ANWR Schuh erwartet positive Entwicklung

vom 01.04.2013

Einen Aufwärtstrend beim Orderverhalten der Schuhfachhändler stellt die ANWR Schuh für die ersten Monate des Jahres 2013 fest.

Einen Aufwärtstrend beim Orderverhalten der Schuhfachhändler stellt die ANWR Schuh für das Jahr 2013 fest. In den ersten beiden Monaten stieg der Zentralregulierungsumsatz um 2,9 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Diese Zahlen nannten die Geschäftsführer Fritz Terbuyken und Michael Decker anlässlich der GDS. Sie sind zuversichtlich, das Jahr 2013 wieder mit einem Plus bei der Zentralregulierung abzuschließen.

Im vergangenen Jahr verzeichnete der Verband ein Umsatzvolumen in Höhe von 794 Millionen Euro und damit gegenüber 2011 ein Minus von 7,0 Prozent. Der Handel habe deutlich zurückhaltender geordert, nachdem er ein schlechtes Abverkaufsjahr 2011 verkraften musste. Der Fokus habe darauf gelegen, Lagerbestände abzubauen und die Liquidität im Blick zu halten.

Stabil zeigt sich seit Jahren die Anzahl der Verkaufsstellen im ANWR Verbund mit rund 3100. Die Anzahl der Unternehmen geht seit Jahren zurück – im Jahr 2012 waren es 985, im Jahr 2004 im Vergleich 1368 – die durchschnittliche Zahl der Verkaufsstellen pro Unternehmen steigt hingegen seit Jahren. Kamen im Jahr 2004 noch 2,18 Verkaufsstellen auf ein Unternehmen, so waren es 2012 bereits 3,15. Im gleichen Zeitraum erhöhte sich der Zentralregulierungsumsatz um 50,4 Prozent.

Mit einer Rückvergütung in Höhe von 27,4 Millionen Euro profitierten die Fachhändler der ANWR Schuh von der engen Zusammenarbeit mit der Verbundgruppe und den Industriepartnern. Die Mitglieder profitieren dadurch gleich mehrfach: Die „Allgemeine Anreizprämie“, die Provision auf die Umsätze mit den Vertragslieferanten, und die „Individuelle Anreizprämie“ aufgrund von Auftragskonzentration oder Teilnahme an den Warenprogrammen beliefen sich auf 14,3 Millionen Euro im Jahr 2012. Der Mitgliederbonus belief sich auf weitere 13,1 Millionen Euro.

„Die Rückvergütung unterstreicht unser Partnerschaftsmodell und trägt besonders zur Zukunftsfähigkeit der ANWR-Mitglieder bei“, erklärt Michael Decker. Den Wert der starken Gemeinschaft sieht er auch in der 30-tägigen kostenlosen Sondervaluta dokumentiert, den die ANWR den Schuhhändlern aktuell auf die Rechnungen im März gewährt. „Die dadurch freiwerdende Liquidität gibt unseren Mitgliedern in den nächsten Wochen zusätzlichen Spielraum, um aktiv am Markt zu agieren.“

Im vergangenen Herbst hat die ANWR Group mit dem Bau des Ordercenters auf dem Campus in Mainhausen begonnen. Zwischenzeitlich sind die 7400 Quadratmeter Ausstellungsfläche komplett an Lieferanten aus der Schuh- und der Sportbranche vermietet. Nach Abschluss der Bauarbeiten werden die Mieter ihre Showrooms ab November einrichten. Eröffnet wird das OCM im Januar 2014. Die Top-Marken aus dem Schuh- und Sportbereich sind dort vertreten, neben vielen anderen auch Adidas, Puma und Reebok sowie Ara, Gabor, Wortmann und Paul Green.

 

Markenranking

„Der Markt wandelt sich“, kommentierte ANWR-Geschäftsführer Fritz Terbuyken die Veränderungen im Markenranking der Verbundgruppe. Während es auf den ersten sieben Plätzen keine Veränderungen gab, wurden die Ränge dahinter durcheinandergewirbelt. Neu geschafft unter die 20 meistgeorderten Marken der ANWR Schuh haben es Granit, Josef Seibel und Peter Kaiser.

Markenranking 2012 der ANWR Schuh

2012 2011 Lieferant
1 1 Rieker
2 2 Wortmann
3 3 Gabor Shoes
4 4 Ecco
5 5 Paul Green
6 6 Ara Shoes
7 7 Wendel
8 12 Lloyd
9 10 camel active
10 13 Ricosta
11 9 s.Oliver
12 11 Esprit
13 14 Legero
14 8 Clarks
15 17 Waldi
16 19 Lugina
17 15 Sioux
18 24 Granit Schuh
19 22 Josef Seibel
20 29 Peter Kaiser