ara Shoes AG

vom 01.03.2012

Mehr Mode, mehr Absatz

Es ist schon eine Herausforderung für den Handel, nach diesem schlechten Winter die richtigen Themen für die nächste Herbst/Winter-Saison zu ordern, meint Thomas Schmies, Finanzvorstand der ara Shoes AG zum Auftakt einer Pressekonferenz im Langenfelder Unternehmen, und betont: „Aber die Lagerware wird nicht ausreichen, um den Konsum zu befriedigen. Der Handel braucht attraktive, aktuelle Programme und frische Anreize für seine Kunden.“
Die ara Shoes AG sieht sich hier als Partner für den Handel bestens aufgestellt: Mit einer überzeugenden Kollektion und einem starken Marketing-Paket. „Vier Mal im Jahr kommunizieren wir mit unserem neuen Händlermagazin a! Wissenswertes rund um Trends, Studien, Service und Produktneuheiten“, erläutert Hans-Hermann Deters, Vorstand Vertrieb und Marketing. Ein intensiver Dialog sowie Abverkaufsunterstützung durch Prospekte, Dekomaterialien und Endverbraucherwerbung etc. sind Bausteine einer vertrauensvollen Partnerschaft. „Seit mehr als 60 Jahren ist ara eine verlässliche Größe in der Schuhindustrie. Im Zusammenspiel von Tradition als Sicherheit und Trendbewusstsein als Motor treiben wir unsere Kollektion Saison für Saison voran, ohne dabei in der Modewelt beliebig zu werden“, erklärt Deters. Hoher Tragekomfort mit vielen Extras ist bei ara kombiniert mit modischer Attraktivität und einem für die hohe Leistung überzeugend günstigen Preisniveau. Ein Produkt, mit dem der Handel bei seinen Kunden punkten kann, gerade in Zeiten von Wetterkapriolen und Finanzkrisen.

Das belegen auch die Zahlen. So konnten die ara AG und die mit ihr verbundenen Konzernunternehmen zum 31. Dezember 2011 erneut ein sehr erfolgreiches Geschäftsjahr abschließen. Der Konzernumsatz (ohne Beteiligungsunternehmen) stieg von knapp 500 Millionen Euro 2010 auf 550 Millionen Euro im Geschäftsjahr 2011. Die ara-Gruppe vertreibt ihre Produkte in über 50 Ländern der Welt und beschäftigt aktuell mehr als 8000 Mitarbeiter. Ein Plus sowohl für die Musterfertigung als auch für die Flexibilität in vielen Bereichen: Am Standort Langenfeld sind rund 200 Mitarbeiter tätig, allein 150 davon in der Produktion. Dem Geschäftsjahr 2012 sieht das Familienunternehmen verhalten optimistisch entgegen, ist aber bestens aufgestellt. Weiteres Vertriebspotenzial soll unter anderem über den Ausbau von EDI-Verbindungen mit dem Einzelhandel, durch eine Stärkung des NOS-Geschäftes sowie über gezielte Marketing-Maßnahmen und weitere Shop-Eröffnungen gehoben werden.

Ob eine der mehr als 500 ara-Flächen weltweit oder einer der 61 Monostores (inklusive der für 2012 geplanten vier Neueröffnungen): Das Kreativteam unter der Leitung von Ralf Schlachter (Manager Produkt/Design) präsentierte im Rahmen der Pressekonferenz eine qualitativ und modisch überzeugende Kollektion. Zu den Highlights der rund 200 ara-Modelle gehören Stiefeletten, Schnür- und Ankleboots aus geölten Nubuks, gefetteten Velours, Samtchevreaux und Foulard-Kalbsleder. Strick- und Filzkragen, Raffungen und geschlitzte Bandagen, Fellapplikationen, Wulstnähte und dekorative Schmuckelemente aus gebürstetem Metall zeugen von einer erneuten deutlichen Verjüngung der Kollektion. Insgesamt wird die Optik etwas feiner, femininer, Langschaftstiefel gehen zugunsten von Boots und Stiefeletten zurück, während Trotteurs, Halbschuhe und Pumps einen größeren Raum einnehmen. Bei den Leisten spannt sich der Bogen von asymmetrisch verrundet über kuppig-rund bis zum Karree. Sie werden in den Weiten F ½ bis H angeboten. Gerade Blockabsätze mit Oberlederbezug zieren Pumps und Stiefel. Keile in Schichtleder, rahmenbetonte Sohlen, Kreppböden und ultraleichte EVA-Sohlen wirken jung und sportlich. Zackenzahn- und Vibramprofile sorgen für sicheren Halt auf winterlichen Wegen. Comfortstretch, Wechselfußbettung und Schurwollfutter bzw. Gore-Tex-Ausstattung bieten höchsten Komfort. Mittlere und warme Brauntöne, wie Nuss und Cognac, werden ergänzt durch schöne dunkle Rottöne, Bordeaux, Grau-Braun, Schlamm, Amarone und Dunkelblau.

Diese Trendrichtung greift auch die jüngere, preisgünstigere Linie Jenny by ara (rund 150 Modelle) auf und spielt gekonnt mit Einflüssen der 60-er und 70-er Jahre. Hochfrontpumps, Clog-Stiefel und Ankleboots schmücken sich mit Tweed, (Kunst)Pelz, Pailletten und Schnallen. Blockabsätze, Keile, PU-Sohlen und Kreppböden passen ins Bild. Lack- und Leooptiken setzen Trotteurs in Szene. Im sportiven Bereich kommen Bürstleder und das atmungsaktive, wasserdichte Jenny-Tex zum Einsatz.
Zum smarten, maskulinen City- und Businesslook der Herrenmode bietet ara men komfortabel tragbare, stilistisch passende Modelle in den neu definierten Segmenten Business (20 Prozent), Casual (40) und Comfort (40). Schwarz und eine breite Palette erdiger Brauntöne bestimmen das Kollektionsbild. Kalb- und Rindleder, gewachste Rauhleder und Nubuks sowie Crazy-Horse-Leder unterstreichen die modische Ausrichtung. Halbschuhe, Stiefeletten und Stiefel zeigen sich auf schlanken City-Leisten genauso wie auf komfortorientierten oder extraweiten Leisten. Sneaker und Mokassins mit sportiven Kontrastnähten und abgemilderte „Workerboots“ bringen Pfiff ins Bild. Rutschfeste Sohlen oder integrierte Shockabsorber sowie die neuen „ara flexlight“ oder „BusinessComfort“-Luftpolstersohlen stehen für größtmöglichen Tragekomfort.
Unverzichtbar als passendes Accessoire, aber auch als Dekoelement für ein stimmiges Gesamtbild im Geschäft: die Taschen von ara. Es ist eine „Lieblingskollektion“, die Jenny Zimmerer und Daniela Hasler kreieren und präsentieren. Gestrafft auf rund 40 Modelle, zeichnet sich die Kollektion durch ihre Reduktion auf schlichte, lässige Formen, wirkungsvolle Materialien und liebevolle Details aus. Ob Cityshopper, Beutel oder Überschlagmodelle: Strassbesetzte Riemen oder kleine Herzen, Kettenglieder oder Schnallen wirken dezent und raffiniert zugleich. Tweed, Lack, Kunstfell, Leoprints sowie Stepp- und Strickvarianten greifen die modischen Aspekte der Schuhlinien gekonnt auf.

Ulrike Kossessa