Bally geht in die Offensive

vom 08.01.2015

CEO de Narp will Bally zur bedeutendsten Luxusschuhmarke der Welt machen

Der Schweizer Schuhhersteller Bally soll dank einer Offensivstrategie von CEO Frédéric de Narp wieder zu alter Stärke finden. In einem Interview mit der Handelszeitung sagte de Narp, Kern der neuen Ausrichtung werde ein Luxus-Flagship-Store in London sein, der Vorbild für alle 700 Verkaufspunkte von Bally weltweit werden soll. Ein weiterer Flagship-Store in Los Angeles soll im nächsten Jahr hinzukommen. „Wir wollen Bally zur bedeutendsten Luxusschuhmarke der Welt machen“, so de Narp.

Nachdem sich die Marke in den letzten zehn Jahren nicht mehr weiterentwickelt habe, hätten ihm die Eigentümer „eine Carte blanche für Investitionen“ ausgestellt, sagte de Narp. Mit diesem Geld will er nun beispielweise die Präsenz in China deutlich ausbauen. Bally ist im Besitz der österreichischen Labelux Group, die das 1851 von Carl Franz Bally gegründete Unternehmen 2008 für 370 Millionen Euro gekauft hatte. Alle Produkte sollen weiter in der Schweiz produziert werden: „Wir investieren bereits massiv, um ihm Tessin noch mehr herzustellen.“