Deichmann übernimmt Buffalo Boots

vom 01.10.2016

Schuhmarke soll als selbständige Einheit weitergeführt werden

Die Essener Deichmann-Gruppe übernimmt die Schuhmarke Buffalo Boots. Der Gründer der Buffalo Boots GmbH, Mick Conradi, und die Deichmann-Gruppe haben am 29. September einen entsprechenden Kaufvertrag unterzeichnet. Dieser steht noch unter dem Vorbehalt der Zustimmung der Kartellbehörden. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Ziel sei es, die Marke und das Unternehmen als selbstständige Einheit zu erhalten, teilte Deichmann mit. Das bedeute, dass sowohl die Filialen als auch das Lizenzgeschäft und der Großhandel weitergeführt würden. Die Marke Buffalo werde nicht als Eigenmarke von Deichmann geführt und erhalte dort auch keinen gesonderten Vertriebskanal oder eine gesonderte Preisstellung.

„Wir sehen den Erwerb von Buffalo als strategische Unternehmensbeteiligung. Unser Ziel ist es, diese Kultmarke für den Markt in ihrer Eigenständigkeit zu erhalten und weiterzuentwickeln, so dass sie für zukünftige Herausforderungen gut gerüstet ist. Damit setzen wir unsere erfolgreiche Diversifikationsstrategie fort, mit Spezialkonzepten wie Snipes oder Onygo neue Wachstumsfelder zu erschließen“, formulierte Heinrich Deichmann, Vorsitzender der geschäftsführenden Direktoren und des Verwaltungsrates der Deichmann SE, die Entwicklungsrichtung.

Mick Conradi, der die Marke 1979 gegründet hat, stellte fest: „Ich bin froh, dass Buffalo von einem Investor übernommen wird, der aus der Branche kommt und auf eine lange Tradition als inhabergeführter Schuhhändler zurückblicken kann. Ich bin mir sicher, dass hier das Verständnis für die Pflege und Weiterentwicklung unserer Marke vorhanden ist.“