Fink: Geschäftsbetrieb läuft weiter

vom 17.01.2014

Rolf Lahr hat Geschäftsführung verlassen

Der zum vorläufigen Insolvenzverwalter der Fink Schuhe + Sport GmbH & Co. KG bestellte Rechtsanwalt Dr. Georg Bernsau ist optmistisch, das Unternehmen weiterführen zu können. Fink hatte am 16. Januar beim Amtsgericht Wiesbaden Insolvenzantrag gestellt.

Die Firmengruppe habe bereits im Herbst 2013 einen umfassenden Restrukturierungsprozess begonnen, teilte Bernsau mit. Der Insolvenzantrag sei jetzt gesetzlich nötig geworden, da im Schuhhandel generell zum 31. Dezember alle Kreditlinien zurückgeführt würden und das Unternehmen sich mit den Banken noch nicht über einen neuen Kreditrahmen habe einigen können.

Bereits zwei Tage zuvor hatte die Mainhausener Verbundgruppe ANWR, der Fink angeschlossen ist, mit sofortiger Wirkung die Zentralregulierung und die Delkredere-Verpflichtung beendet und dies den Vertragslieferanten mitgeteilt. Fink ist außerdem Mitglied der Händlergruppe Merkur.

Michael Sylvester, der im August 2013 als CEO in das Unternehmen eintrat, hatte die Neuaufstellung des Unternehmens eingeleitet und gemeinsam mit seinem Kollegen in der Geschäftsführung Ralph-Peter Wirtz und der Unterstützung der Unternehmensberatung Ernst & Young vorangetrieben. „Wir können nun unsere Arbeit auf der Basis sehr fundierter Vorarbeiten und Vorgaben beginnen“, sagte Bernsau. „Wir sind optimistisch, dass wir das Insolvenzverfahren in relativ kurzer Zeit abschließen und die Restrukturierung auf Basis eines Insolvenzplans weiterführen können.“ Der Geschäftsbetrieb werde dabei vollständig aufrechterhalten. „Es gibt einen sehr gesunden Kern des Unternehmens und sehr gute Geschäfte“, so Bernsau, der jetzt auf einen Investor hofft, der bei Fink einsteigt.

„Die Einleitung des Insolvenzverfahrens ist für das Unternehmen ein wichtiger Schritt im Restrukturierungsprozess“, betont Sylvester. „Unser Ziel ist dabei die vollständige Sanierung des Unternehmens.“ Im November habe der Schuhhändler beim Umsatz um elf und Dezember um sieben Prozent über dem Branchendurchschnitt gelegen. Das zeige, dass die bisher eingeleiteten „Restrukturierungsmaßnahmen bereits Früchte getragen“ hätten, so der Geschäftsführer.

Michael Sylvester und Ralph-Peter Wirtz bilden ab sofort die Geschäftsführung. Mit-Geschäftsführer Rolf Lahr hat seine Tätigkeit in der Geschäftsführung beendet. Sylvester verantwortet den kaufmännischen Bereich, Wirtz die Bereiche IT, Personal, Verwaltung und Logistik.

Das Unternehmen gründete Albert Fink vor 80 Jahren. Heute zählt die Firmengruppe Fink mit 54 Fachgeschäften und Fachmärkten für Schuhe und Sport zu den Top Ten des deutschen Schuheinzelhandels. Die Geschäfte werden unter den Namen Fink Schuhe, Sport Fink, Danny Shoes, Lahr Schuhe, Monopol Schuhe, Kempe Schuhe, Daniela Schuhe, Buttler Schuhe, United Shoes, Fink Exclusiv und Fink Due betrieben. Mit rund 650 Mitarbeitern ist die Gruppe in 25 Städten in ganz Deutschland vertreten. 2011 lag der Umsatz laut Bundesanzeiger bei rund 41,49 Millionen Euro. Es wurde ein Jahresüberschuss von 281.000 Euro erzielt. Die Verbindlichkeiten betrugen damals 12,4 Millionen Euro.