HR Group will Görtz schlucken

vom 12.03.2014

Reno-Muttergesellschaft will 75,1 Prozent der Anteile übernehmen

Die Osnabrücker HR Group will nach Medienberichten 75,1 Prozent der Anteile an der Hamburger Schuhhandelskette Görtz übernehmen. „Wir befinden uns in Verhandlungen mit Görtz über eine Übernahme von 75,1 Prozent der Anteile", bestätigte der Geschäftsführer der HR Group, Matthias Händle, der Tageszeitung „Die Welt“. Vor dem Hintergrund eines umfassenden Umstrukturierungs- und Konsolidierungsprozesses in der deutschen Schuhhandelsbranche, insbesondere im Hinblick auf den Onlinehandel, sei es aus seiner Sicht besser, gemeinsam statt allein zu agieren und sich zu größeren Einheiten zusammenzuschließen.

Im Falle einer Übernahme von Görtz soll das Unternehmen als eigenständige Tochtergesellschaft innerhalb der Holding der HR Group, zu der der Schuhfilialist Reno gehört, geführt werden, kündigte Händle an. Allerdings seien die Verhandlungen bei Weitem noch nicht abgeschlossen. Ein Görtz-Sprecher bestätigte gegenüber der Welt lediglich, dass derzeit Gespräche mit mehreren Interessenten über einen Einstieg bei den Hamburgern geführt werden. Es sei aber noch keine Vorentscheidung für einen Investor gefallen. Laut der Zeitung gibt es noch drei weitere Interessenten, darunter verschiedene Finanzinvestoren, aber auch einen weiteren Konkurrenten.

Görtz war in den vergangenen Jahren nach hohen Verlusten saniert worden. Seither sucht man nach einem Investor. Dazu wurde eigens eine Beteiligungsgesellschaft gegründet. Gespräche mit der Hamburger Otto-Gruppe waren gescheitert. Derzeit gehört das Traditionsunternehmen den Brüdern Ludwig, Friedrich und Thomas Görtz.