Karstadt setzt Modernisierungs-Programm fort

vom 04.09.2013

Warenhauskonzern verspürt laut CEO Andrew Jennings Rückenwind.

Die Warenhauskette Karstadt startet nach Einschätzung von CEO Andrew Jennings mit „leichtem Rückenwind“ in den Herbst. „Wir beginnen, das Ergebnis harter Arbeit der letzten Monate und Jahre zu sehen, auch wenn der Weg vor uns weiter herausfordernd ist“, heißt es in einer Pressemitteilung. Jennings berichtete von einem „starken Umsatztrend im August“. Zuvor habe es Karstadt zwölf Monate lang mit „starkem Gegenwind“ zu tun gehabt.

Seit 2011 habe das Unternehmen in allen 86 Warenhäusern Umbau-Maßnahmen durchgeführt, betonte der zum Jahresende ausscheidende Unternehmenschef. Der Brite hatte seinen Job nach der Übernahme der Warenhauskette durch den Investor Nicolas Berggruen Anfang 2011 angetreten. Allein im laufenden Jahr seien an 42 Standorten Investitionen in „sechsstelliger Höhe“ getätigt worden. „Mehrere Millionen Euro“ seien in den Umbau von zwölf Filialen geflossen. Investiert worden sei entsprechend der Strategie „Karstadt 2015“ sowohl in die Renovierung als auch in die Neuausrichtung des Sortiments, hieß es.

Derzeit stehe die Warenhauskette vor einer ganzen Serie von Neueröffnungen modernisierter Filialen und der Einführung weiterer neuer Marken, sagte Jennings zum Start einer neuen Herbstkampagne. Während der einmonatigen Kampagne werden in allen Karstadt-Häusern zahlreiche Aktionen rund um London stattfinden. Ein Highlight ist die Eröffnung der vier ersten Topshop/Topman-Shops in Deutschland in Karstadt-Häusern in Düsseldorf, Hamburg, Berlin und München.