Ledermuseum startet Studioausstellungen

vom 07.06.2018

Im Fokus: Taschen – funktional, schmückend, modisch

Mit der Reihe „Im Fokus“ startet das Deutsche Ledermuseum eine neue Präsentation in Form von Studioausstellungen. In loser Folge wird Einblick in die umfangreichen und vielfältigen Sammlungsbestände des Museums gegeben. Dies eröffnet die Möglichkeit herausragende Objekte, die sich zum größten Teil in den Magazinen befinden, zumindest in einer komprimierten Weise und unter spezifischen Fragestellungen temporär vorzustellen.

In der ersten Präsentation dreht sich alles um das Thema Taschen. Das Deutsche Ledermuseum beherbergt einen außerordentlichen, zumeist historischen Bestand von Taschen, der weitestgehend hinter den Kulissen aufbewahrt wird. Die Tasche, in der Ur- und Steinzeit als profanes „Transportmittel“ für Rohstoffe und Nahrung eingesetzt, im Mittelalter in Form von Beutel- und Gürteltaschen erst einmal nur von Männern genutzt, hat sich über Jahrtausende zu einem differenzierten und heute zu einem der beliebtesten Accessoires entwickelt.

Als Gebrauchsgegenstand wird die Tasche funktional, als Luxusartikel und Statussymbol schmückend und modisch eingesetzt. Bedingt auch durch unterschiedlichste Bedürfnisse und den Wandel in der Mode haben sich im Laufe der Geschichte bis heute unzählige Taschenformen und -varianten herausgebildet. Innerhalb eines Tagesablaufs kommen sowohl bei Frauen wie bei Männern spezifische Modelle zum Einsatz: Bürotasche, Einkaufstasche, Sporttasche und am Ende des Tages – nur für die Damenwelt – die Abendtasche.

Die Studioausstellung „Taschen – funktional, schmückend, modisch“ zeigt punktuell die Entwicklung der Tasche auf und macht das Entstehen von bestimmten Typen, die die Mode und den Alltag bis heute prägen, nachvollziehbar. „Im Fokus“ wird nach einer Idee von Dr. Inez Florschütz, Direktorin des DLM, umgesetzt, die auch die Ausstellung kuratiert.

Im Fokus: Taschen – funktional, schmückend, modisch

22. Juni 2018 bis 3. Februar 2019

Eröffnung: 21. Juni 2018, 19 Uhr