Lex-Gruppe und GMS kooperieren

vom 23.12.2014

Laufschuhhändler rechnen künftig über Kölner Verbundgruppe ab

Die Lex-Gruppe, ein bundesweiter Zusammenschluss von Laufschuh-Spezialisten, und der Kölner GMS Verbund haben eine strategische Zusammenarbeit beschlossen. Neben den LEX-Partnern werden auch alle LEX-eigenen Franchiseunternehmen künftig über die GMS-Zentralregulierung abgerechnet. Insgesamt gehören der Gruppe 31 Laufschuhgeschäfte an. Schon im November fand die erste Gesellschafterversammlung der LEX GmbH in der Zentrale der GMS in Köln statt. Auch der Firmensitz der LEX-Gruppe soll Anfang 2015 zur GMS verlegt werden. Ein weiterer gemeinsamer Schritt im neuen Jahr wird die Ordermesse der Lex-Gruppe im SOC in Ratingen-Breitscheid sein, die am 11. und 12. Januar stattfindet. Weitere Kooperationsprojekte zwischen Lex und GMS sind abgestimmt worden, wie zum Beispiel die Überarbeitung des LEX-Endkundenmagazins und die Durchführung gemeinsamer Fachgruppensitzungen.

Michael Tiemann, bisher Aufsichtsratsvorsitzender, hat im November die Geschäftsführung der LEX GmbH übernommen. Er ist Nachfolger von Rainer Ziplinsky, der den Wechsel der LEX-Gruppe zum GMS Verbund vorangetrieben hatte. Ziplinsky zog sich nach dreijähriger Tätigkeit aus der Geschäftsführung zurück, um sich wieder auf seine eigenen Geschäfte zu konzentrieren.