Louboutin gewinnt gegen Anti-Islam-Gruppe

vom 15.10.2013

Gerichtet verbietet rechtsextremer Gruppierung Verwendung von Louboutin-Pumps auf Plakaten.

Der für seine Luxus-Damenschuhe mit den roten Sohlen bekannte französische Designer Christian Louboutin hat einen Rechtsstreit gegen die Vereinigung „Frauen gegen Islamisierung“ gewonnen. Das Handelsgericht von Antwerpen entschied, dass die islamfeindliche Organisation nicht mehr mit einem Plakat werben darf, auf dem die Ex-Miss-Belgien und heutige rechtextreme Politikerin Anke Van dermeersch Pumps mit roten Sohlen trägt.

Das Plakat von „Frauen gegen die Islamisierung“ zeigt Van dermeerschs Beine in Stöckelschuhen mit roten Sohlen. Mehrere Markierungen an ihren Beinen zeigen verschiedene Rocklängen an. Sie sollen dafür stehen, was in den Augen von Islamisten als „akzeptable“ Frauenbekleidung gelte. Die Markierungen reichen von „konform mit der Scharia“ bei ganz langen Röcken bis zu „Steinigung“ bei Minirock-Länge. Louboutin gefiel es nicht, dass für diesen Zweck seine Schuhe benutzt wurden.