Metro-Chef plant Kaufhof-Verkauf

vom 29.09.2013

Keine Fusion mit Rivalen Karstadt geplant

Metro-Chef Olaf Koch will den Kaufhof-Konzern jetzt doch verkaufen. In der „Wirtschaftswoche“ sagte er, auf einen guten Erlös zu hoffen, da die Handelskette seiner Meinung nach mehr Wert sei als in der ersten Jahreshälfte 2012. Damals gab es schon mal Verkaufsgespräche. Warum er Kaufhof trotz seiner positiven Prognose verkaufen will, erklärte er mit den Worten: „Das Warenhausgeschäft lässt sich nicht im gleichen Maße internationalisieren wie Großhandel oder Elektronikgeschäft.“

Einer Fusion von Kaufhof mit dem Rivalen Karstadt will der Metro-Chef aber nicht das Wort reden. "Wir sehen derzeit keine Veranlassung, uns damit zu beschäftigen", sagte er dem Magazin. Hintergrund ist der Einstieg des österreichischen Immobilieninvestors Rene Benko ins deutsche Warenhausgeschäft, der Spekulationen über eine "Warenhaus AG" aus Karstadt und Kaufhof wieder angeheizt hat. Benko hatte 2011 vergeblich versucht, Kaufhof zu übernehmen. Nun hat der Österreicher die Luxus-Filialen und Sport-Häuser des angeschlagenen Karstadt-Konzerns von Karstadt-Eigner Nicolas Berggruen übernommen.