New Balance im Shitstorm

vom 11.11.2016

Reaktion auf Unterstützung des Unternehmens für Donald Trump

Der amerikanische Sportartikelhersteller New Balance bekommt derzeit die Wut von Trump-Gegnern über den Ausgang der Präsidentenwahlen in den USA zu spüren. New Balance hatte offen den künftigen US-Präsidenten Donald Trump unterstützt, weil dieser angekündigt hatte, das von Barack Obama bereits ausgehandelte transpazifische Freihandelsabkommen (TPP) aufkündigen zu wollen. Das Unternehmen aus Boston ist einer der wenigen Hersteller, der seine Schuhe noch in den USA und nicht in Fernost herstellt. Durch den Wegfall der Handelsbeschränkungen befürchtet New Balance Nachteile. New Balance verkauft bislang etwa vier Millionen Paar Sneaker pro Jahr in den USA.

Nun posten Trump-Gegner und New-Balance-Träger in sozialen Medien zuhauf, wie sie die Schuhe der Marke in die Mülltonne schmeißen oder sogar anzünden. Außerdem formulieren sie den Slogan „Not my President“ in „Not my Sneaker“ um.