Sabu startete in die Saison

vom 27.01.2014

Tipps für die Disposition Herbst/Winter2014/2015

In der Zeit vom 15. bis 23. Januar lud die Sabu Schuh & Marketing GmbH traditionell an sieben Orten in der ganzen Bundesrepublik zu den Ausstellungen der Orderrunde 1 ein. Rund 200 Firmen mit mehr als 320 Teilnehmern nutzten die Möglichkeit, sich über modische Trends zu informieren und erste Einkaufsentscheidungen zu treffen. Bei der Orderrunde 1 werden die Kollektionen Früheinteilung Spezial der Vertragslieferanten, das Früheinteilungsprogramm der Exklusivmarke „andiamo“ sowie der Kollektionsteil „Preiswert-International“ gezeigt. Zu Beginn lud Sabu-Chef Ralph Hanus die anwesenden Fachhändler zur nächsten Sabu-Messe am 22./23. Februar nach Heilbronn ein.

Bernd Schneider, zuständiger Einkäufer und Koordinator für den Bereich Vertragslieferanten, präsentierte die „Entwicklung der 50 umsatzstärksten Vertragslieferanten beim Sabu“. Obwohl das Wetter es bisher nicht gut mit dem deutschen Schuhfachhandel meinte, lägen die Abverkaufsquoten bei vielen Fabrikaten nur geringfügig unter denen der Vergleichssaison 2013. Dabei stellte er positiv fest, dass die Ist-Verkaufspreise im Durchschnitt spürbar angehoben werden konnten.

Anschließend präsentierte Ralph Hanus die wichtigsten Modetrends der anstehenden Ordersaison Herbst/Winter 2014/2015. Demnach steht für die Damen fest: Der kommende Winter wird dunkel! Der Modeurop-Vorsitzende „sieht buchstäblich schwarz“ und prognostiziert bereits jetzt bei den Damenschuhen einen Schwarzanteil von zwei Drittel bis drei Viertel! Tonangebend bleibt der „Glam Rock“ mit Bikerjacke und Blouson, Lack und Leder, Zipper und Ketten, Schwarz und Weiß. Schick wird´s durch Pencilskirts, weiße Bluse und Blazermantel, Smart über Hahnentritt, Nadelstreifen und Glencheck. Ralph Hanus: „Die Hosen bleiben schmal bis skinny. Das ist gut, dann kommen die Schuhe richtig zur Geltung.“ Jacken und Mäntel kommen häufig in flauschigem Strick mit mehr Weichheit, Weite und Volumen. Daunen in Form von Westen, Jacken und Mänteln in neutralen und kräftigen Farben bleiben ein Thema. Neben harten Schwarz-Weiß-Kontrasten zeigen sich Winter-Pastells vor allem für Wolle und Strick, dazu ein tiefes Blau und ein dunkles Rot. Zu allem sieht man vor allem Stiefeletten, entweder derb-maskulin oder klassisch-schmal. Bei den Schuhtypen bleibt es sportlich, wobei Bikertypen dominieren. Als Kontrast entwickelt sich Schwarz mit Goldschmuck.

Bei den Herren dominieren klare Formen und düstere Farben. Black-Denims, Leder-Biker und Rundhals-Pullover sind die Protagonisten. Matt-Glanz-Effekte durch innovative Finishings und strukturierte Oberflächen verleihen den „Nicht-Farben“ Wertigkeit. Schlanke, puristische Anzüge und Sakkos mit rauen Oberflächen und doppeltem Kragen einerseits treffen auf dunkle Chinos, Jeans und gesteppte Parkas im Waldläufer-Look andererseits. Sportive Herren-Schnürer, Sneaker und Boots in gedeckten Farben geben den Ton an.