Stella expandiert nach Europa

vom 16.07.2013

Taiwanesischer Schuhhersteller will Luxusschuhe unter eigenem Namen verkaufen.

Der taiwanesische Schuhhersteller Stella International Holdings Ltd, der unter anderem für Luxusmarken wie Prada oder Givenchy sowie für Global Player wie Clarks, Ecco, Rockport und Timberland produziert, will künftig in Europa Schuhe unter eigenen Marken verkaufen. Das Unternehmen, das bereits ein Geschäft in Paris betreibt, plant bis Ende des Jahres zunächst zwei weitere Läden in der französischen Hauptstadt. Später sollen Geschäfte in anderen europäischen Städten hinzukommen, sagte CEO Stephen Chi. In China betreibt Stella zurzeit über 400 Filialen.

Über 90 Prozent seines Jahresumsatzes von knapp 1,2 Milliarden Euro erzielt Stella mit der Schuhproduktion, acht Prozent Im Einzelhandel. Dieser Anteil soll in den nächsten fünf Jahren auf 20 Prozent ausgebaut werden. Stella verkauft seit 2006 Schuhe unter den eigenen Marke „Stella Luna“ und „What For“ und seit kurzem auch unter „JKJY“. Die Preise für die Schuhe liegen zwischen 250 und 600 Euro.