Zalando wird SE

vom 30.05.2014

Ex-Telekom-Chef Kai-Uwe Ricke zieht in den Aufsichtsrat

Der Berliner Onlinehändler Zalando hat seine Rechtsform in eine Europäische Aktiengesellschaft (Societas Europaea/SE) umgewandelt. Zalando firmiert damit ab sofort als Zalando SE. Die neue Rechtsform habe keine Auswirkungen auf das laufende Geschäft oder den Unternehmenssitz, der in Berlin bleibt.

„Zalando ist ein europäisches Unternehmen: Wir sind in 15 europäischen Märkten tätig, erzielen mehr als die Hälfte unserer Umsätze außerhalb von Deutschland und unser Team wird immer internationaler. Zalando hat jetzt die Rechtsform, die zu einem modernen Unternehmen passt und unseren internationalen Ansatz reflektiert“, sagte Rubin Ritter, Mitglied des Zalando-Vorstands.

Die Zalando SE wird auch weiterhin in einem dualistischen System bestehend aus Vorstand und Aufsichtsrat geleitet. Kai-Uwe Ricke (52), ehemaliger Vorstandsvorsitzender der Deutschen Telekom und derzeit Mitglied des Aufsichtsrats von United Internet, wird in den Aufsichtsrat der Zalando SE einziehen. Martin Weber wird zeitgleich aus dem Aufsichtsrat ausscheiden. Er gehörte dem Aufsichtsrat seit der ersten Konstituierung im Dezember 2013 an und hatte die Position interimistisch inne. Martin Weber ist General Partner bei Holtzbrinck Ventures, einer der ersten Investoren in Zalando.

Der Zalando-Aufsichtsrat setzt sich somit wie folgt zusammen: Cristina Stenbeck (Vorsitzende), Lorenzo Grabau (stv. Vorsitzender), Lothar Lanz, Anders Holch Povlsen, Kai-Uwe Ricke und Alexander Samwer. Im Rahmen der Umwandlung in eine SE werden zudem drei Arbeitnehmervertreter in den Aufsichtsrat einziehen: Christine de Wendel (Frankreich), Christoph Stark (Logistik) und Benjamin Krümel (Einkauf Mode) werden im Aufsichtsrat die Arbeitnehmer vertreten.