Handelskongress
MiCam
Primetime Shoes
Premiere Vision Paris
Outdoorschuhe aus terracare-Leder
Leder Made in Germany

Bread & Butter soll stattfinden

vom 22.04.2015

Messechef Karl-Heinz Müller: „Alleingänge wird es nicht mehr geben“

 Die Bread & Butter soll wie geplant vom 7. bis 9. Juli auf dem ehemaligen Flughafen Tempelhof in Berlin stattfinden. Dies wurde auf einem Meeting mit rund 40 potentiellen Ausstellern bekanntgegeben. Zur Durchführung der Sommer-Veranstaltung wurde mit der „Bread & Butter tradeshow GmbH & Co. KG“ eigens eine neue Firma gegründet. Die erforderlichen finanziellen Mittel stünden zur Verfügung. Zahlungen der Aussteller gingen auf ein Treuhandkonto.

Insolvenzverwalter Christian Graf Brockdorff sagte, „das Unternehmen wird saniert und in absehbarer Zeit aus der Insolvenz herausgeführt“. Berlin-Tempelhof bleibe die Heimat der Bread & Butter. Der Mietvertrag habe Bestand bis 2019, danach bestehe eine Option für weitere zehn Jahre Mietdauer. Pascal Thirion, Vertreter des Vermieters Tempelhof Projekt GmbH, versicherte, dass der Mietvertrag Bestand habe, „wenn die Bread & Butter ihren Verpflichtungen nachkommt“.

Laut Messechef Karl-Heinz Müller hätten 120 Aussteller das Angebot „Early bird rate“ angenommen. „Das gibt uns Sicherheit. Der Fokus liegt jetzt auf der Überzeugungsarbeit gegenüber unseren langjährigen Stammausstellern bzw. auf der Akquise weiterer Wunschaussteller.“ Aufgrund der Unsicherheit rund um die Bread & Butter hätten sich viele Marken und Label bzw. Agenturen noch nicht festgelegt.

Zunächst werden die Hangars 5, 6 und 7 bespielt. Die Messe findet somit im Sommer 2015 auf zirka 20.000 Quadratmetern statt. Der Fokus liegt auf Denim, Street- und Urbanwear. „Deshalb wird es keine Konzeption, keine Sortierung nach Clustern in den Hallen geben“, so Müller. „So funktioniert der Einzelhandel heutzutage. Der Einkäufer muss ein neues Bild vorfinden, muss auf Entdeckungsreise gehen können. Wir werden mit unserer Tradeshow dieser neuen Entwicklung Rechnung tragen.“

Die Bread & Butter wird eine reine Fachmesse bleiben. Der Eintritt ist weiterhin kostenlos. Die 500-Euro-Tickets für Besucher aus Randbereichen entfallen. Ticketholder anderer Veranstaltungen, die im Rahmen der Berlin Fashion Week stattfinden, haben ungehinderten freien Eintritt.

Auch die Termine für 2016 wurden bereits festgelegt. So soll die Messe im nächsten Jahr vom 19. bis 21. Januar sowie vom 5. bis 7. Juli stattfinden. Künftig werde es mit den Austellern ein frühzeitiges saisonales Meeting in Berlin geben. Dort sollen Entscheidungen bzw. weitere Vorgehensweisen abgesprochen werden. „Alleingänge wird es nicht mehr geben“, versicherte Müller.