Deichmann stellt Roland ein

vom 09.05.2019

Schuhhändler konzentriert sich im Mittelpreissegment künftig auf MyShoes

Der Essener Schuhfilialist Deichmann wird bis spätestens Ende 2020 sein Fachgeschäftskonzept Roland einstellen. „Trotz erheblicher Investitionen in der Vergangenheit mussten wir feststellen, dass Roland als Fachgeschäft mit 45 Standorten leider nicht zukunftsfähig gestaltbar ist“, teilte das Unternehmen mit. Um die konkreten Schließungszeitpunkte der einzelnen Verkaufsstellen zu definieren, werde man zeitnah in die Verhandlungen mit den Vermietern einsteigen. Mit dem bestehenden Betriebsrat soll in den nächsten Wochen über „einen für alle Seiten tragfähigen Interessenausgleich und Sozialplan“ verhandelt werden.

Künftig will sich Deichmann im Mittelpreissegment auf MyShoes konzentrieren. „Wir sind der festen Überzeugung, dass wir das mittlere Preissegment mit unserem Format MyShoes besser bedienen können“, heißt es in einer Erklärung des Unternehmens. Im Gegensatz zu Roland, mit dem man überwiegend in Innenstadtlagen vertreten ist, handelt es sich bei MyShoes um ein Fachmarktkonzept.

Der klassische Schuheinzelhandel stehe bereits seit einigen Jahren großen Strukturveränderungen und Herausforderungen gegenüber, begründet Deichmann die geplante Schließung von Roland. Speziell in Deutschland gebe es insbesondere im Schuhbereich immer mehr Online-Pure-Player und Modehändler, die zusätzlich Schuhe verkaufen. „Wir müssen zudem erleben, dass durch sinkende Kundenfrequenzen vor allem in Innenstadtlagen, Preisverfall und eben die Abwanderung ins Online-Geschäft die Umsätze und damit auch die Profitabilität vieler Geschäftsmodelle stark leiden und somit auf den Prüfstand gestellt werden“, heißt es.

Alle diese negativen Einflussfaktoren beträfen insbesondere die „Mittelpreiskonzepte“ mit hohem Markenanteil. Diese Situation wird sich nach Einschätzung von Deichmann zukünftig durch die anhaltend wachsende Bedeutung des Online-Handels und den anhaltenden Frequenzrückgang vor allem in City- und Centerlagen weiter zuspitzen. „Im Rahmen einer intensiven Strategieüberprüfung“ und unter Berücksichtigung der „Performance der beiden Formate in den vergangenen Jahren“sei man zu dem Schluss gekommen, sich künftig auf MyShoes zu fokussieren. Die Filialen befänden sich vorwiegend in Fachmarktzentren und kämen so dem bedarfsorientierten Kauf sehr entgegen.

MyShoes, vor 15 Jahren gegründet, betreibt aktuell in Deutschland über 45 Filialen und einen Onlineshop sowie rund 25 in Österreich und 15 in der Schweiz. Im Frühjahr wurden zudem die ersten MyShoes-Filialen in Polen eröffnet.