Deutsche Schuhindustrie steigert Russland-Exporte

vom 24.09.2018

HDS/L mit Ergebnis der MosShoes zufrieden

Im September war der Bundesverband der Schuh- und Lederwarenindustrie HDS/L mit einem Gemeinschaftsstand auf der Schuhmesse MosShoes in Moskau vertreten. Aus dem russischen Markt kommen verhalten optimistische Signale. Mehr als 1.000 Marken aus 30 Ländern präsentierten sich auf der Messe, die vom 10. bis 13. September in Moskau stattgefunden hat. Die Besucherzahlen sind laut Messeorganisation stabil: 12.000 Einkäufer aus Russland und angrenzenden Staaten kamen zur MosShoes, um ihre Order für Frühjahr/Sommer 2019 zu treffen.

Auch die 18 deutschen Anbieter, die im Rahmen des HDS/L-Gemeinschaftsstands an der Messe teilgenommen haben, bewerten den Verlauf der MosShoes als zufriedenstellend. Für den überwiegenden Teil der Aussteller ist die MosShoes eine der wichtigsten Messen, um die russischen Einkäufer anzusprechen.

„Es war alles in allem eine gute Messe in einem schwierigen politischen und wirtschaftlichen Umfeld. Der Rubelkurs steht leider nicht so gut für unsere Unternehmen“, zieht HDS/L-Hauptgeschäftsführer Manfred Junkert Bilanz. Die aktuellen Export-Zahlen bestätigen den leichten Aufwärtstrend: So stieg die von Deutschland nach Russland exportierte Anzahl an Schuhen im ersten Halbjahr 2018 um 11,9 Prozent auf 2,2 Millionen Paar im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Gleichzeitig ist ein Zuwachs beim Wert der exportierten Schuhe zu beobachten. Während im ersten Halbjahr 2017 der Warenwert der exportierten Schuhe 38,8 Millionen Euro betrug, liegt für das erste Halbjahr 2018 ein Anstieg von 19,1 Prozent auf 46,2 Millionen Euro vor. „Jetzt heißt es dran bleiben und Flagge zeigen“, sagt Manfred Junkert.

Auch auf der nächsten MosShoes, die vom 13. bis 15. März 2019 stattfindet, wird der deutsche Gemeinschaftsstand wieder mit einer starken Beteiligung vertreten sein.