Feine Stoffe, ferne Länder: Mongolei

vom 30.09.2017

arte, 30.09., 13:45-14:25 Uhr

"Feine Stoffe, ferne Länder" ist eine fünfteilige Dokumentationsreihe, für die Isabelle Dupuy Chavanat und Jill Coulon ans andere Ende der Welt gereist sind, um verschiedene Textilwerkstätten vorzustellen: Weber, Spinner, Sticker und Färber erläutern ihr einzigartiges Kunsthandwerk, das es ihnen möglich macht, kostbare Stoffe herzustellen.

Christopher Giercke wurde in Ostberlin geboren und hat sein Leben als Schauspieler, Rockmusik - und Filmproduzent hinter sich gelassen. Vor 20 Jahren traf er während eines Filmdrehs in der Mongolei seine heutige Frau Enkhe. Seither dreht sich sein Leben um einen der wertvollsten Schätze seiner Wahlheimat: Kaschmir, das in der Mongolei aus dem weichen und warmen Winterfell der Steppenziegen gewonnen wird. An den Ausläufern des Himalayas, einem kargen Landstrich, produziert Christopher hochwertige Kaschmirfasern.

Die Stoffe, die er später in Nepal daraus herstellen lässt, zählen zu den schönsten der Welt. Die großen Pariser Modehäuser schwören auf die Feinheit und Eleganz seiner Ware. Sie reißen sich um seine feinen Stolen, weichen Plaids und warmen Decken. Christopher zeigt seiner elfjährigen Tochter Alegra den Produktionsweg, den diese besondere Faser durchläuft. Mitten im Winter, wenn die Temperaturen in der Mongolei bis zu minus 35 Grad Celsius erreichen, leben die beiden das beschwerliche Leben der Züchter, um dabei zu sein, wenn die Kaschmirwolle gewonnen wird. Danach geht die märchenhafte Winterreise weiter nach Kathmandu in Nepal, wo in Christophers Werkstätten Männer und Frauen mit meisterhafter Präzision die Wolle weben.

Wiederholungen

09.10., 11:30-12:15 Uhr

16.10., 08:40-09:25 Uhr