Von Rocker-Ladies und Schwarzfahrern

vom 25.02.2014

Sabu-Messe zeigt Bandbreite der Mode Herbst/Winter 2014/15

Schwarz ist die Farbe der Saison und mal schick übersetzt, mal rockig bis punkig. Grunge und Glamour, sensible Sexiness und harte Sportswear … so fasste Sabu-Geschäftsführer Ralph Hanus die Stilrichtungen der kommenden Herbst/Winter-Mode 2014/15 anlässlich der Sabu-Messe in Heilbronn zusammen. Strick steht nach wie vor stark im Vordergrund. Der Parka bleibt wichtig, neue Mäntel kommen dazu. Der Rock gewinnt, Hosen bleiben jedoch bei den Frauen das wichtigste Einzelteil, wobei Jogginghosen zu den modischen Aufsteigern gehören.

Cocooning-Look bei Sweatshirts, Pullovern, Mänteln und Blousons, wobei der Körper wie eine weiche, kuschelige Hülle umschlungen wird, trifft auf schmale Pencil-Skirts, schwingende Röcke oder schmale Hosen. Gegensätze bei den Materialen sorgen für Überraschungseffekte: Seide und Grobstrick, Leder und Metallic-Effekte, Mohair und Pailletten. Neben Schwarz bleibt die Kombination mit Weiß wichtig. Braun-, dunkle Blau-, Oliv- und Rottöne sowie pudrige Pastells bringen Schwarz und Grau zum Leuchten.

Bei den Damenschuhen bestimmen Stiefeletten und Stiefel das Bild. Chelsea- und rustikale Schnürboots avancieren zu modischen Dauerbrennern. Raffinierte Details peppen auf: Metall-Applikation in Gold, Cut-Outs, Schnallen, Zipper, Wattierungen und Steppungen, Nieten ja, aber reduziert. Lack und Brush bringen Spannung auf die Oberflächen. Langschaftstiefel gewinnen wieder an Bedeutung. Ralph Hanus empfiehlt: „Bei aller Sportlichkeit in der Mode darf man die Frauen, die sich korrekt und elegant kleiden, nicht vergessen.“

Die Herren-Oberbekleidung teilt sich in drei Welten: Smarter Business-Look mit klaren, körpernahen Schnitten trifft auf den typischen sportiv-funktionalen Outdoor-Look mit Funktion und düstere Casualwear mit Denims und Bikerjacken aus Leder. Auch bei der Herrenmode verbindet der Material-Mix Activewear und Smartness. Was bleibt, sind derbe Boots im Biker-, Holzfäller- oder Army-Stil in Braun und Schwarz, gerne auch im spannenden Materialmix. Gebürstete Materialien und kernige Fettleder harmonieren mit dicken Profilsohlen. Zum Anzug trägt Mann edle Klassiker wie blank polierte Chelseaboots oder jünger aufgemachte Budapester und Brogues mit markanten, teils farbigen Böden. „Die Wertigkeit der Bekleidung und des Schuhs wird für den Kunden wieder wichtiger. Man hält wieder mehr an Tradition und Bewährtem fest. Langlebigkeit versus Schnelllebigkeit,“ so der Modeurop-Vorsitzende.