ANWR: 2017 geht ZR-Umsatz zurück

vom 21.02.2018

Abschmelzungsprozess bei Mainhausener Verbundgruppe setzt sich fort

Die ANWR Schuh in Mainhausen blickt auf ein schwieriges Jahr zurück. Das Zentralregulierungsvolumen der ANWR Schuh in Deutschland belief sich im Jahr 2017 für ANWR und Garant-Fachhändler auf 889 Millionen Euro nach 910 Millionen Euro im Vorjahr – ein Minus von 2,3 Prozent. Auch die Zahl der angeschlossen Unternehmen und der Verkaufsstellen ging zurück. Insgesamt 1315 ANWR- und Garant-Unternehmen gab es Ende 2017 noch in Deutschland, das waren 66 weniger als noch ein Jahr zuvor. Während dieser Abschmelzungsprozess seit Jahren zu beobachten ist, reduzierte sich im letzten Jahr auch die Anzahl der Verkaufsstellen um 170 auf 3892. „Wir führen das unter anderem auf eine Portfolio-Bereinigung von Filialisten zurück“, sagte ANWR-Geschäftsführer Michael Decker anlässlich der ersten Campus Starter in Mainhausen.

Der erste Monat des Jahres war für den Schuhhandel nicht zufriedenstellend. Der Umsatz für den ANWR Schuhfachhandel lag im Januar bei minus 8,2 Prozent für die Verkaufsstellen, bei minus 5,5 Prozent für die Unternehmen. Mit der Erweiterung der Saisonlinien um 30 auf insgesamt 90 Millionen Euro zum Saisonstart bis Ende April wollen ANWR und DZB Bank die Liquiditätslücke bei ANWR- und Garant-Fachhändlern schließen. „Die Lage im Handel ist derzeit sehr angespannt“, begründete Decker die Maßnahme.

Einen ausführlichen Bericht lesen Sie in Ausgabe SHOEZ 3/2018.