ANWR Group weiter auf Wachstumskurs

vom 17.01.2014

Geschäftsvolumen steigt um drei Prozent auf 7,8 Milliarden Euro

Die ANWR Group blickt auf ein positives Geschäftsjahr 2013. Das Geschäftsvolumen des Konzerns, zu dem neben den Handelskooperationen ANWR, Garant, Rexor, Quick Schuh, Goldkrone und Sport 2000 auch die Finanzinstitute DZB Bank und Aktivbank gehören, stieg im Jahr 2013 um rund 250 Millionen Euro auf 7,8 Milliarden Euro. Für die Steigerung von 3,0 Prozent war ein höheres Abrechnungsvolumen für die Branchen Schuhe und Sport und auch ein Plus bei den Finanzdienstleistungen verantwortlich.

Deutliches Umsatzplus im Sport

Die in den Branchen Schuhe, Sport und Lederwaren tätigen Handelskooperationen der ANWR Group steigerten das Abrechnungsvolumen im Jahr 2013 auf knapp 2,5 Milliarden Euro – gegenüber dem Vorjahr ein Plus von 4,1 Prozent. Der Hauptanteil entfällt auf den Bereich Schuhe mit einem Volumen von 1,6 Milliarden Euro und einem Plus von 1,7 Prozent. Die Order für Sportartikel entwickelte sich mit einem Plus von 9,6 Prozent auf 776 Millionen Euro positiv. Der starke Zuwachs in diesem Segment ist neben einer guten Entwicklung in Deutschland und der Schweiz auf die erstmalige Einbeziehung von Sport 2000 in den Niederlanden in den Konzern zurückzuführen. Mit einem Abrechnungsvolumen von 80 Millionen Euro blieb der Lederwarenbereich konstant. Den Handelskooperationen der ANWR Group sind rund 6000 selbstständige Fachhändler mit 10.000 Fachgeschäften in zahlreichen Ländern Europas angeschlossen.

Jahr geprägt durch Wetterkapriolen

Für zahlreiche Händler der Gruppe war das Jahr geprägt durch die Wetterkapriolen. So führte der langanhaltende Winter im Frühjahr 2013 zu erheblichen Umsatzeinbußen im Handel, der nur sukzessive wieder aufgeholt werden konnte. Auch der Dezember wird nicht in positiver Erinnerung bleiben. Am Jahresende liegen die Händler im Schuhbereich in Deutschland bei einem Minus von rund 0,5 Prozent und im Sportbereich bei minus 1,8 Prozent.

Finanzinstitute mit positiver Entwicklung

Im Finanzdienstleistungsbereich der Gruppe stieg das Geschäftsvolumen bei der DZB Bank und der Aktivbank auf über 5,3 Milliarden Euro, ein Plus von 2,5 Prozent. Wesentliche Dienstleistungen dort sind die Zentralregulierung für zahlreiche Handelsverbände im In- und Ausland, Factoring für den Mittelstand und Cash Services für die angeschlossenen Einzelhändler.

Initiativen für den Fachhandel

Die positive Entwicklung des Abrechnungsvolumens und die gute Ergebnissituation rundet die ANWR Group mit zahlreichen Initiativen für den kooperierenden Handel ab. Günter Althaus, Vorstandsvorsitzender der ANWR Group, zieht ein positives Fazit für das vergangene Jahr: „Wir haben 2013 eine Reihe neuer, vielversprechender Initiativen entwickelt, die den Fachhandel beim Erhalt und Ausbau seiner wirtschaftlichen Existenz unterstützen. schuhe.de ist ein starker Ansatz, unsere Händler mit der digitalen Handelswelt zu verbinden. Das neue Ordercenter O1 in Mainhausen, fertiggestellt im Kosten- und Zeitrahmen, ist der Markenkompressor der Branche und wird zentrale Anlaufstelle für die qualifizierten Einkäufer in der Schuh- und Sportbranche. Und auch die neue digitale Order-Plattform, die im Januar startet, ist ein bedeutendes Projekt, um die Dispositionsprozesse für unsere Händler zu optimieren. Die Internationalisierung des Konzerns schreitet voran. Der Ausbau unserer Marktposition in Frankreich – sowohl im Schuh- wie im Finanzdienstleistungsbereich – ist in diesem Zusammenhang besonders hervorzuheben.“

Schwerpunktthemen 2014

2014 wird die ANWR Group die Serviceleistungen im digitalen Business weiter ausbauen. Dafür steht beispielsweise die neue Servicegesellschaft ANWR Media in den Startlöchern. Zudem wird die Gruppe die Zusammenarbeit mit der Industrie am POS auch in Form von Flächenpartnerschaften weiter intensivieren. „Ich gehe davon aus, dass unser Geschäftsvolumen in 2014 erstmals die 8- Milliarden-Euro-Grenze übersteigt und unsere wirtschaftliche Leistungsfähigkeit ebenfalls deutlich zunimmt“, beschreibt der Vorstandsvorsitzende die Ziele für das laufende Jahr.