Aus für Strauss Innovation

vom 03.12.2016

Die 57 Filialen schließen voraussichtlich spätestens Ende Februar

Aus für die Warenhauskette Strauss Innovation. Der Insolvenzverwalter der Strauss Innovation GmbH, Dr. Dirk Andres von der Kanzlei AndresPartner, wird den Geschäftsbetrieb der Langenfelder Warenhauskette stufenweise einstellen und mit dem Abverkauf beginnen. Das teilte er den rund 670 Arbeitnehmern in den bundesweit 57 Filialen und der Verwaltung mit.

Trotz intensiver Bemühungen habe bisher kein Investor gefunden werden, der das Unternehmen und die Belegschaft übernimmt, heißt es in einer Mitteilung. „Ohne die Unterstützung durch einen oder mehrere Investoren ist es uns aufgrund von wirtschaftlichen und insolvenzrechtlichen Vorgaben nicht möglich, Strauss Innovation dauerhaft weiterzuführen”, sagte Andres, der seit Insolvenzantrag Ende September 2016 an einer Fortführungslösung gearbeitet hatte.

Nach derzeitigem Stand soll der Geschäftsbetrieb in den meisten der 57 Filialen bis Ende Februar 2017 aufrechterhalten werden. Dies gilt auch für die Filialen, deren Mietvertrag bereits zum 31. Dezember 2016 gekündigt ist. Hier kommt es darauf an, ob die jeweiligen Vermieter einer Verlängerung des Geschäftsbetriebs um einige Wochen über das Jahresende hinaus zustimmen. Gespräche dazu laufen. Bleibt die Einigung hierzu aus, wird der Geschäftsbetrieb entsprechend bereits zum 31. Dezember 2016 eingestellt. Verhandlungen zu Interessenausgleich und Sozialplan beginnen in der kommenden Woche.