Berkemann-Schuhgruppe erwirbt die Markenrechte von Meisi

vom 04.06.2013

Die Berkemann-Schuhgruppe aus Zeulenroda hat zum 3. Juni die Markenrechte sowie wichtige Teile der insolventen Traditionsmarke Meisi aus Rinteln übernommen.

Die Berkemann-Schuhgruppe hat zum 3. Juni im Rahmen eines Asset-Deals die Markenrechte sowie wichtige Teile der insolventen Traditionsmarke Meisi aus Rinteln übernommen. Der bis zuletzt in Deutschland produzierende Damenkomfortschuhhersteller hatte am 12. April 2013 Insolvenz angemeldet. Begründet wurde dies durch Umsatzrückgänge im heimischen Markt, die gute Umsatzzuwächse im Ausland nicht mehr ausgleichen konnten. Der Betrieb der Meisi-Schuhfabrik in Rinteln wurde eingestellt. Anfang des Monats wurde das Insolvenzverfahren über das Vermögen der Fritz Keyl GmbH & Co. KG eröffnet. 65 Mitarbeiter sind von der Insolvenz betroffen.

Mit Meisi setzt die Berkemann-Schuhgruppe ihre Wachstumsstrategie fort. Verbunden mit dem Kauf der Markenrechte ist die Beibehaltung und Fortführung der Marke Meisi und ihres Produktprogramms. „Mit Meisi erhalten wir eine weitere traditionsreiche, deutsche Schuhmarke, die sich hervorragend in unser Konzept von qualitativ hochwertigen, in Europa gefertigten Bequemschuhen integrieren wird“, so Berkemann-Geschäftsführer Thomas Bauerfeind. „Unser vorrangiges Ziel ist es nun das Vertrauen des Fachhandels in Meisi wieder zu  festigen, die Schuhfertigung schnellstens in unsere Produktionsprozesse einzufügen und so die bereits erteilten Vororder-Aufträge für Herbst/Winter 2013 zuverlässig und termingerecht auszuliefern.“

Das Produktprogramm von Meisi wird als Angebot bei Solidus in Tuttlingen eingegliedert und ist somit über die zuständigen Solidus-Außendienstmitarbeiter – auch noch für die Herbst/Winter-Saison 2013 – zu beziehen.