Callaway Golf übernimmt Jack Wolfskin

vom 30.11.2018

Outdoormarke geht an US-Golfausrüster

Der amerikanische Golfausrüster Callaway Golf Company übernimmt den Idsteiner Outdoor-Anbieter Jack Wolfskin. Die Übernahme werde voraussichtlich im ersten Quartal 2019 vorbehaltlich der Zustimmung der zuständigen Aufsichtsbehörden und anderer üblicher Abschlussbedingungen abgeschlossen werden, teilte das Unternehmen mit. Mit dem Closing der Transaktion wird Callaway alleiniger Eigentümer von Jack Wolfskin werden. Der Verkaufspreis beträgt 418 Millionen Euro.

Jack Wolfskin gehört seit dem vergangenen Jahr einer Gruppe von Hedgefonds, darunter sind Gesellschaften wie Bain Capital, H.I.G. Bayside Capital, CQS, Avenue Capital und Blue Mountain Capital Management. Sie besitzen zusammen mehr als 67 Prozent der Anteile.

Callaway ist nach eigenen Angaben die „Nummer eins Golfmarke“ in den USA. Das börsennotierte Unternehmen hat sein Headquarter in Carlsbad, Kalifornien. Jack Wolfskin ist seit 2017 die dritte Firmenübernahme von Callaway und die größte Akquisition im Premium-Active-Lifestyle-Bereich.

„Wir freuen uns sehr, die Marke Jack Wolfskin im Callaway-Portfolio zu begrüßen", kommentierte Chip Brewer, President und Chief Executive Officer von Callaway. „Jack Wolfskin ist eine Premium Outdoor-Marke mit einer enormen internationalen Reichweite. Jack Wolfskin ist eine führende Marke auf dem europäischen Markt und hat eine starke Präsenz in China. Die Marke hilft Callaway auch, seine Position im wachstumsstarken Active-Lifestyle-Bereich auszubauen.“

Jack Wolfskin soll weiter unter der Leitung von CEO Melody Harris-Jensbach bleiben. „Die Transaktion ist ein wichtiger Schritt für unsere Marke und wir sind sehr froh, mit Callaway einen strategischen und langfristigen Eigentümer zu bekommen“, so Harris-Jensbach. Im Geschäftsjahr 2018 generierte Jack Wolfskin einen Umsatz von 334 Millionen Euro und erhöhte sein bereinigtes Ebitda um fast ein Fünftel auf rund 42,1 Millionen Euro.