Caprice plant millionenschwere Investition

vom 09.09.2014

Pirmasenser Schuhhersteller zentralisiert Einkauf und baut Lagerhalle

Die Pirmasenser Schuhfabrik Caprice bleibt auf Wachstumskurs. Das Unternehmen schnürt nach Angaben von Geschäftsführer Jürgen Cölsch ein Investitionspaket in Höhe von drei Millionen Euro. Gleichzeitig wird der Pirmasenser Stammsitz erweitert, wo fünf neue Arbeitsplätze entstehen. Der Materialeinkauf soll nach Angaben des 52-Jährigen künftig zentral von Pirmasens aus gesteuert und abgewickelt werden. Bisher habe jede Produktionsstätte in Eigenregie disponiert. Durch die größeren Mengen – Caprice hat die Schallmauer von drei Millionen Paar verkauften Schuhen gesprengt – verspricht sich der Jurist günstigere Konditionen bei den Lieferanten. Um Komponenten und Leder – laut Cölsch jährlich zehn Millionen Fuß – umschlagen zu können, entsteht direkt neben der Fabrik eine 800 Quadratmeter große Lagerhalle in Leichtmetallbauweise. Bis Oktober soll das Gebäude bezugsfertig sein. (zwi)

Mehr lesen Sie in Ausgabe SHOEZ 10/2014.