Chemie-Cocktail in Bade-Schlappen

vom 03.07.2014

WDR testete 12 Modelle – Teure Schuhe schnitten besser ab

Der WDR hat zwölf Paar Flip-Flops in allen Preisklassen zur Analyse ins Labor geschickt. Das Ergebnis: In sechs von zwölf Paaren konnte das Labor vergleichsweise hohe Werte von polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffen (PAK), Schwermetallen oder Lösungsmitteln nachweisen. In einem Paar „Kinder Flip-Flops MC Queen Disneys Pixar“ von Kik hat das Labor eine Konzentration von PAKs nachgewiesen, die den vom Umweltbundesamt empfohlenen Grenzwert deutlich überschreitet. Der betroffene Anbieter hat dem WDR jetzt zugesagt, die Schuhe aus dem Verkauf zu nehmen.

In allen Paaren steckten Lösungsmittel. Zwei Paare, „UNO“ von Real und die "V-Sandale" von Rossmann, rochen deutlich nach einer Chemikalie, die die Haut reizen kann. Und vier Flip-Flops waren außerdem vergleichsweise hoch mit Schwermetallen belastet. Laut WDR kann der Preis eine Orientierung sein: Testsieger waren zwei Paare für etwa 25 Euro von Nike und Flip-Flop Originals. Fußball-Fans, die sich die WM-Flip-Flops von Tchibo gekauft haben, können die Schuhe auch weiter guten Gewissens tragen.