Deichmann will im Ausland wachsen

vom 27.12.2018

Firmenchef kann sich Übernahme weiterer Schuhmarken vorstellen

Der Essener Schuhhändler Deichmann will künftig vor allem im Ausland expandieren. In Deutschland „dürften wir die Wachstumsgrenze mittlerweile erreicht haben“, sagte Verwaltungsratschef Heinrich Deichmann gegenüber der Welt am Sonntag. Potenzial sieht der Chef von Europas größtem Schuhhändler noch in Ländern wie Spanien, Frankreich, Großbritannien, Russland und den USA. Im nächsten Jahr startet Deichmann im Nahen Osten. Eine erste Filiale öffnet in Dubai, später sollen weitere Länder auf der arabischen Halbinsel und in Nordafrika hinzukommen. Außerdem wird Deichmann in China an den Start gehen, dort allerdings nur online.

Derzeit betreibt Deichmann in Europa und den USA 4000 Filialen sowie 36 Online-Shops und erzielte damit einen Umsatz von 5,8 Milliarden Euro. Für 2018 rechnet Deichmann trotz des schwierigen Jahres für den Schuhhandel mit Wachstum. Mit Lizenzpartnerschaften wie derzeit mit Fila, Bench oder Camp David will der Branchenriese sein Image aufwerten. „Abgesehen davon haben wir mit Elefanten und Gallus einige sehr bekannte Schuhmarken im Sortiment. Kann auch sein, dass noch weitere dazu kommen. Denn wir können uns weitere Übernahmen in dieser Größenordnung vorstellen“, so Deichmann.