Europäische Schuhexporte steigen deutlich

vom 22.01.2018

Deutschland verzeichnete stärkstes Plus bei den Schuhausfuhren

Die Schuhexporte der Europäischen Union sind im ersten Halbjahr 2017 um 7 Prozent auf 20,56 Milliarden Euro gestiegen. Insgesamt führten die 28 EU-Länder eine Milliarde Paar Schuhe und damit 3,6 Prozent mehr als im gleichen Vorjahreszeitraum aus.

Dabei waren acht Länder für über 83 Prozent der Ausfuhren verantwortlich. Wichtigster Exporteur war Italien (4,59 Milliarden Euro) vor Deutschland (3,18), Belgien (2,97), Frankreich (1,58), den Niederlanden (1,52), Spanien (1,43), Portugal (0,96) und Großbritannien (0,91). Außer Großbritannien (minus 4 Prozent) verbuchten alle anderen Länder ein Exportplus. Den stärksten Ausfuhranstieg verzeichnete Deutschland mit 26,2 Prozent im ersten Halbjahr 2017.