Geox vermeldet Umsatzrückgang

vom 23.01.2018

CEO Gregorio Borgo geht nach nur einem Jahr

Der italienische Schuhhersteller Geox SpA hat das Geschäftsjahr 2017 mit einem Umsatzrückgang abgeschlossen. Zurückzuführen ist dies vor alle, auf die Ausdünnung des Ladennetzes. So schloss Geox im vergangenen Jahr 136 Läden, eröffnete an lediglich 70. Insgesamt sank der Umsatz um 1,8 Prozent auf 884,5 Millionen Euro. Während die Erlöse in den von Franchise-Partnern oder in Eigenregie geführten Monomarken-Stores vor allem aufgrund der Schließungen um 4,3 Prozent auf 483,5 Millionen Euro zurückgingen, wurde der Umsatz im Großhandelsgeschäft um 1,4 Prozent auf 401,0 Millionen Euro gesteigert. Die Bilanz von Geox wird voraussichtlich einen Fehlbetrag von 5,4 Millionen Euro ausweisen.

Einen Wechsel gibt es in Geox-Führung. Gregorio Borgo, erst vor einem Jahr ins Unternehmen gekommen, hat mit sofortiger Wirkung seinen Posten als CEO niedergelegt. Sein Nachfolger soll Matteo Mascazzini werden. Der 48-Jährige kommt vom Luxusmodehaus Gucci, zuvor war er Giorgio Armani und Gianni Versace tätig.