Hausschuhe in der Patsche

vom 31.03.2016

Öko-Test untersuchte für aktuelle Ausgabe 14 Paar Kinderhausschuhe

Die Zeitschrift Öko-Test hat für ihre aktuelle April-Ausgabe 14 Paar Kinderhausschuhe getestet. Das Ergebnis: Über die Hälfte der Schuhe schnitt mit "mangelhaft" oder "ungenügend" ab und konnte von den Testern nicht empfohlen werden. Immerhin erhielt ein Modell von Nanga die Note „sehr gut“ und ein Haflinger-Schuh ein „gut“. Ein „befriedigend“ erreichten die Modelle von Hello Kitty und Jack-O.

Beim Test wurden Inhaltsstoffe ebenso untersucht wie praktische Eigenschaften. Dabei wurden zahlreiche Mängel festgestellt. So wurde im Gummi der Sohle eines Hausschuhs ein erhöhter Wert an möglicherweise krebsauslösenden Nitrosaminen gefunden, in einem anderen Schuh wies das Labor das Nervengift Permethrin nach. Das Insektizid wird unter anderem dafür eingesetzt, um Wolle vor Motten zu schützen. In fünf Schuhen wurden höhere Werte an Ersatzweichmachern nachgewiesen, in fünf weiteren polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK). In mehr als der Hälfte der Schuhe steckten optische Aufheller. Meist sind das Nähgarn oder die Etiketten betroffen. Die Weißmacher können mit dem Schweiß auf die Haut gelangen und allergische Reaktionen hervorrufen.

Die Hälfte der Schuhe war eine Nummer zu groß ausgezeichnet. Allerdings bewährten sich bis auf zwei Schuhe alle anderen Modelle im Praxistest. Getestet wurden Schuhe von Bama, Beck, Birkenstock, elefanten, Giesswein, Haflinger, Hello Kitty (Leomil), Jack-O, Kavat, Living Kitzbühel, Nanga, s.Oliver, Star Wars (Deichmann) und Superfit. Die Preise lagen zwischen 8,99 und 49,95 Euro für ein Paar.