Kaufhaus-Fusion scheinbar perfekt

vom 06.09.2018

Banken geben grünes Licht: Kaufhof und Karstadt können fusionieren

Der Fusion der Warenhauskonzerne Karstadt und Kaufhof steht nichts mehr im Wege. Laut Medieninformationen haben die Banken einer Fusion der beiden Unternehmen zugestimmt. Bereits zuvor hatten sich Karstadt-Eigner Rene Benko und seine Signa-Holding sowie der nordamerikanische Kaufhof-Eigner Hudsons's Bay Company (HBC) geeinigt.

Kaufhof betreibt in Deutschland 96 Filialen, Karstadt etwa 80. Mittelfristig werden Schließungen etwa bei doppelt besetzten Standorten erwartet. Bei Kaufhof sollen dem Vernehmen nach etwa 5000 der insgesamt 17.000 Arbeitsplätze wegfallen. Für die übrigen Mitarbeiter stehen vermutlich Gehaltskürzungen an. Geleitet werden soll der neue Kaufhaus-Konzern von Karstadt-Chef Stephan Fanderl und Karstadt-Finanzchef Miguel Müllenbach. Vertreter des Kaufhof-Mutterkonzerns HBC sollen Posten im Aufsichtsrat übernehmen. Karstadt-Eigentümer Signa soll in dem neuen Unternehmen die Mehrheit am operativen Geschäft sowie der Hälfte der Immobilien übernehmen. Weder von Karstadt noch von Kaufhof wurde dies bestätigt.