Klaus Duttenhöfer gestorben

vom 08.01.2015

Ehemaliger Chef von Peter Kaiser wurde 86 Jahre alt

Der ehemalige Gesellschafter und Geschäftsführer der Pirmasenser Schuhfabrik Peter Kaiser, Klaus Duttenhöfer, ist am 4. Januar im Alter von 86 Jahren verstorben. Zusammen mit seinem vor zwei Jahren verstorbenen Schulfreund Walter Joneck etablierte er mit Peter Kaiser eine Marke von Weltruhm.

1948, kurz nach dem Abitur, nahm Duttenhöfer seine Tätigkeit bei Peter Kaiser auf, zunächst in der Buchhaltung. Sukzessive arbeitete er sich in die Produktion ein, absolvierte Praktika in Lederfabriken und belegt Abendkurse an der Schuhfachschule. Bereits im Alter von 25 Jahren übernahm er die Verantwortung für die Bereiche Einkauf, Verkauf und Modellentwicklung.

Anfang der 60er Jahre wurde Duttenhöfer offiziell Geschäftsführer. In dieser Position beschloss er den Vertrieb der Produkte über Fachgeschäfte und begann mit der Erschließung von Exportmärkten. In den 70er Jahren engagierte er sich im Verband der rheinland-pfälzischen Schuhindustrie und wurde dessen Vorsitzender. Bis zu seiner Pensionierung im Jahr 1994 leitete er die Geschäfte gemeinsam mit Walter Joneck, zuständig für Produktion, Verwaltung und Personal.

Auch nach seinem Ausscheiden war Duttenhöfer ein fester Bestandteil, Berater und geschätzter Gesprächspartner der Firma, die er so erfolgreich aufgebaut hatte. Für seine Verdienste als einer der erfolgreichsten Schuhfabrikanten der Nachkriegszeit erhielt er 1988 die goldene Ehrenplakette der Stadt Pirmasens. ,,Peter Kaiser war keine Fabrik, sondern eine Idee, die Idee hohe Qualität und Schuhe für ein gewisses, anspruchsvolles Publikum zu machen“, fasste er einmal seine Philosophie zusammen.