Leder & Schuh schreibt weiter rot

vom 31.01.2014

Medien: Stiefelkönig-Sanierung und schlechtes Wetter belasten das Ergebnis

Der österreichische Schuhfilialist Leder & Schuh AG hat das dritte Jahr in Folge Verluste geschrieben. Das berichtet die Tageszeitung „Die Presse“. Konzernchef Peter Simma bestätigte der Zeitung die Nettoverluste, ohne sie beziffern. Sie seien aber deutlich geringer ausgefallen als in den beiden Jahren zuvor, als das Unternehmen acht Millionen Euro (2011) bzw. 20,7 Millionen Euro Minus machte. Vor allem das schlechte Wetter im vergangenen Jahr machte der Chef der Grazer Schuhhandelsgruppe mit den Vertriebslinien Corti, Dominici, Humanic, Jello, Shoe4You und Stiefelkönig als Ursache aus. Für dieses Jahr geht Simma davon aus, wieder in die Gewinnzone zu kommen.

Hohe Kosten verursachten im vergangenen Jahr auch die Sanierung der 2011 übernommenen Kette Stiefelkönig und die mittlerweile größtenteils abgeschlossene Neustrukturierung des Geschäfts in Osteuropa. So wurden bisher 27 Stiefelkönig-Filialen sowie weitere Läden in Polen und Ungarn geschlossen. Zu den Fortschritten bei Stiefelkönig äußerte sich Simma gegenüber der Zeitung so: „Wir sind ein großes Stück weitergekommen. Das schaut relativ gut aus. Aber wir sind noch nicht so weit, wie ich es gern gehabt hätte.“ Insgesamt betreibt die Leder-&-Schuh-Gruppe mehr als 370 Filialen und erzielt einen Jahresumsatz von 450 Millionen Euro.