Meisi meldet Insolvenz an

vom 01.05.2013

Der Damen-Bequemschuhhersteller Fritz Keyl GmbH & Co. KG, Anbieter der Marke Meisi, hat am 12. April beim Amtsgericht Bückeburg Insolvenz angemeldet.

Der Damen-Bequemschuhhersteller Fritz Keyl GmbH & Co. KG, Anbieter der Marke Meisi, hat am 12. April beim Amtsgericht Bückeburg Insolvenz angemeldet. „Es war nicht möglich, die Auftragsrückgänge im Kernmarkt Deutschland durch die guten Umsatzzuwächse auf dem russischen und japanischen Markt aufzufangen“, so der geschäftsführende Gesellschafter Kurt G. Herrmann. Die sich hierdurch ergebenden Überkapazitäten am Produktionsstandort Rinteln hätten wegen langer Betriebszugehörigkeiten in der Mitarbeiterschaft nicht abgebaut werden können, was zu Verlusten und Liquiditätsengpässen geführt habe. Ziel der Insolvenz sei es, die vorliegenden Aufträge Herbst/Winter 2013 termingerecht auszuliefern und damit die rechtlichen und wirtschaftlichen Voraussetzungen für einen Neustart der Marke zu schaffen. Ein vorliegendes Fortführungskonzept werde vom zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestimmten Robert Pinter bis Mitte Mai auf seine Machbarkeit hin überprüft, teilte das Unternehmen mit. Die Fritz Keyl GmbH & Co. KG hatte zuletzt noch 68 Mitarbeiter.