Portugiesische Schuhexporte wachsen zweistellig

vom 12.06.2014

Ausfuhren steigen im ersten Quartal um 10,8 Prozent

Die portugiesischen Schuhausfuhren sind in den ersten drei Monaten des Jahres um 10,8 Prozent auf 484,4 Millionen Euro gestiegen. Das hat der Schuhherstellerverband Apiccaps bekanntgegeben. Die Exporte konnten in allen Regionen zulegen. Das größte Wachstum wurde mit einem Plus von 64,0 Prozent in Amerika erzielt, Die Ausfuhren in EU-Länder legten um 8,1 Prozent zu. Beeindruckende Wachstumsraten gab es bei den Exporten nach Hongkong (296,0%), Chile (196,4%), China (144,2%) und in die USA (100,5%). Dennoch bleibt die Europäische Union mit einem Umsatzanteil von 86,8 Prozent weiterhin das wichtigste Ziel für portugiesische Schuhe. Wichtigste Märkte im ersten Quartal waren Frankreich mit 117,5 Millionen Euro, Deutschland mit 87,1 Millionen Euro und die Niederlande mit 64,0 Millionen Euro. Die höchsten Wachstumsraten wurden in Polen (51,0%), Irland (31,7%), Schweden (25,5%) und Österreich (25,3%) registriert.

Die Importe nach Portugal stiegen um 7,0 Prozent im Wert und um 54,3 Prozent im Volumen. Insgesamt wurden 22,9 Millionen Paar im Wert von 125,3 Millionen Euro eingeführt. Die Einfuhren aus der EU lagen stabil bei 100,5 Millionen Euro (-0,1%).