Roeckl beantragt Insolvenz in Eigenverwaltung

vom 24.03.2017

Sieben Geschäfte werden kurzfristig geschlossen

Die Roeckl Handschuhe & Accessoires GmbH & Co. KG hat am 21. März Insolvenz in Eigenverwaltung beantragt. Der Geschäftsbetreib soll weiterlaufen, aber kurzfristig werden sieben von insgesamt 22 Stores geschlossen. 45 der insgesamt 200 Mitarbeiter in Deutschland sind davon betroffen. Geschlossen werden die Geschäfte in Aachen, Bremen, Düsseldorf (Sevens), Karlsruhe, Mannheim, Nürnberg und Wiesbaden. Die Löhne und Gehälter der Mitarbeiter seien gesichtert, teilte das Unternehmen mit. Geschäftsführerin Annette Roeckl hat Thomas Planer von der Planer & Kollegen GmbH aus Landsberg mit der Sanierung im Eigenverwaltungsverfahren beauftragt.

Der Schritt wird dem neuen Konsumverhalten, den Märkten und dem Strukturwandel begründet. Das Unternehmen will sich künftig auf Haupt- und Großstädte in Europa, die Internationalisierung und auf den Ausbau eines saisonübergreifenden Geschäftsmodells konzentrieren.