Rohde: Insolvenzverfahren ist eröffnet

vom 02.01.2017

40 Mitarbeitern wurde gekündigt - Verhandlungen mit strategischen Investoren

Das Amtsgericht Marburg hat am 1. Januar das Insolvenzverfahren über die Erich Rohde GmbH eröffnet und Rechtsanwalt Frank Schmitt von Schultze & Braun zum Insolvenzverwalter bestellt. Schmitt führt den Geschäftsbetrieb des Schuhherstellers auch im eröffneten Verfahren weiter fort. „Wir arbeiten weiter daran, die uneingeschränkte Lieferfähigkeit bei Rohde wieder herzustellen. Dafür führen wir intensive Gespräche mit unseren Geschäftspartnern", sagt Schmitt.

Nach Ablauf des Insolvenzgeldzeitraums seien Personalanpassungen unerlässlich gewesen. „Es ist sehr bedauerlich, dass wir rund 40 Mitarbeiter kündigen mussten. Die wirtschaftliche Lage des Unternehmens erlaubt es leider nicht, alle Arbeitsplätze zu erhalten", erläutert Schmitt. „Es geht aber weiter darum, möglichst vielen Mitarbeitern die Beschäftigung zu sichern und Rohde eine langfristige wirtschaftliche Perspektive zu ermöglichen."

Dafür sollen die Gespräche mit möglichen Investoren in den kommenden Wochen weiter intensiviert und schnellstmöglich zum Abschluss gebracht werden. „Wir verhandeln aktuell mit mehreren strategischen Investoren, die ihr Interesse an Rohde bekundet haben", berichtet Schmitt. „Ich bin zuversichtlich, dass wir hier zu einer Lösung kommen werden."