SABU: ANWR-Brief ist getarnte Abwerbung

vom 13.02.2015

Heilbronner Verbundgruppe reagiert auf ANWR-Einladung an SABU-Händler

Der Vorstand der SABU eG und der Geschäftsführer der SABU Schuh & Marketing GmbH haben in einem offenen Brief an die Mitglieder auf ein Schreiben des Mitbewerbers ANWR reagiert, in dem ausgewählte SABU-Händler zu einer Informationsveranstaltung nach Mainhausen eingeladen werden. Dort sollen die Mitglieder der Heilbronner Schuh-Verbundgruppe nicht nur das Ordercenter O1 kennenlernen, sondern auch die ANWR. Die Themen des exklusiv für SABU-Händler durchgeführten Events lauten „Digitalisierung im Schuhhandel“ oder „Zukunftsweisende Vernetzung: schuhe.de“. Stattfinden soll die Veranstaltung am 26. Februar, dem letzten Tag der ANWR First.

Die SABU eG-Vorstände Uli Rau und Peter Werner sowie SABU GmbH-Geschäftsführer Ralph Hanus sehen in der Einladung ein „getarntes Abwerbungsschreiben der ANWR“. Sie warnen davor, dass Größe und Marktdominanz keine Garantie für Erfolg seien. „Im Gegenteil. Wer den Großen zu mächtig macht, macht sich in gleichem Maße von ihm abhängig. Denn er nimmt sich selbst die Alternative.“ Zu den Themen Internet und virtueller Handel, die auf der ANWR-Veranstaltung behandelt werden sollen, heißt es: „Wir beobachten hier die Entwicklungen, haben bisher jedoch noch kein wirklich funktionierendes System gesehen, das für Sie außer Arbeit auch Gewinn bringt.“

Es sei zwar die Entscheidung jedes einzelnen, an der ANWR-Veranstaltung teilzunehmen. Notwendig sei das aber nicht, „weil Sie sich mit Ihrem Beitritt zum SABU schon vor einiger Zeit für die für Sie richtige Verbundgruppe entschieden haben“, heißt es in dem Schreiben. Die wirklich wichtige Veranstaltung für SABU-Händler finde bereits am 21. und 22. Februar bei der SABU-Messe in Heilbronn statt.