Schuhhandel zufrieden mit erstem Halbjahr

vom 02.08.2014

Umsatzanstieg von sechs Prozent in den ersten sechs Monaten

Der Schuheinzelhandel blickt auf ein insgesamt erfreuliches erstes Halbjahr zurück. Das aufgelaufene Umsatzplus lag bei sechs Prozent, sagte Brigitte Wischnewski, Präsidentin des Bundesverbandes des Deutschen Schuheinzelhandels (BDSE). Insgesamt erreichte der Schuhfachhandel – im stationären und im Versandhandel -  in den ersten sechs Monaten nach BDSE-Berechnungen ein Umsatzvolumen von 4,6 Milliarden Euro. Unter der Annahme, dass sich der Absatz von Schuhen in den anderen Betriebsformen des Einzelhandels wie Modehäusern, Warenhäusern oder Verbrauchermärkten ähnlich entwickelt hat, geht der BDSE von einem Einzelhandels-Marktvolumen bei Schuhen in diesem Zeitraum von insgesamt 6,6 Milliarden Euro aus. Die Verbraucherpreise bei Schuhen stiegen in den ersten sechs Monaten im Durchschnitt um weniger als ein Prozent.

Die Rahmenbedingungen für den Verkauf von Schuhen hätten sich im Einzelhandel spürbar  verändert, sagte Wischnewski. E-Commere und expansive Großfilialisten machten vielen kleineren Schuhgeschäften das Überleben schwer. Zahl und Marktanteil der Kleinunternehmen am gesamten Schuhumsatz seien in den vergangenen Jahren stark zurückgegangen. Auch für die Zukunft ist – so die Prognosen des Kölner Instituts für Handelsforschung - mit einem weiteren Abschmelzen der kleineren Betriebsgrößen im Schuheinzelhandel zu rechnen.