Sport 2000 mit kleinem Plus

vom 06.02.2017

Verbundgruppe steigert ZR-Umsatz dank neuer Händler

Die Sport 2000-Partner haben das 2016 mit einem leichten Plus von 0,6 Prozent und einem Außenumsatz von 1,84 Milliarden Euro abgeschlossen. Der Zentralregulierungsumsatz konnte im vergangenen Jahr mit einem Plus von 12,2 Prozent deutlich gesteigert werden. Dies ist nicht zuletzt auch auf die 263 Neuaufnahmen in den letzten beiden Jahren zurückzuführen. 2017 wird für das Unternehmen ganz im Zeichen der digitalen Transformation stehen. Erwartet wird ein Wachstum von 3 plus x Prozent bis zum Ende des Jahres.

Die Herausforderungen der Digitalisierung für Sport 2000-Partner in umsetzbare Chancen umzumünzen, steht bei der Verbundgruppe ganz oben auf der Agenda. „Wir sind jedoch der Überzeugung, dass hierfür eine radikale Veränderung des Handels notwendig ist. Als Verband werden wir an dieser Stelle weiterhin das Bewusstsein für die Notwendigkeit der digitalen Transformation, eines höheren Umsetzungstempos und einer höheren Risikobereitschaft schärfen müssen. Was Kunden vom Onlinehandel erwarten, erwarten sie auch vom stationären Handel. Dieser wird nur dann mithalten können, wenn er Sortimente, Systeme und seine Organisation auf den Prüfstand stellt“, prognostiziert Geschäftsführer Hans-Hermann Deters.

Auf den Prüfstand gestellt werden mögliche Lösungen bereits im Sport 2000-Flagshipstore in Ingolstadt. In Form von Pilotprojekten werden dort unter anderem Maßnahmen wie freies WLAN, Radio-Frequency Identification (RFID), oder die digitale Ermittlung der Kundenzufriedenheit auf ihren Nutzen und die Handhabung für Sport