Tarifrunde 2014 vertagt

vom 02.10.2014

Tarifverhandlungsrunde in der Schuhindustrie bisher ohne Ergebnis

Die Lohn- und Gehaltstarifverhandlungen für die deutsche Schuhindustrie zwischen dem HDS/L und der IG BCE am 30. September haben noch keine Ergebnisse gebracht. Die Forderungen der Gewerkschaft, Löhne und Gehälter um 6 Prozent zu erhöhen, wurden von den Vertretern der Tarifgemeinschaft der Schuhindustrie als deutlich überzogen zurückgewiesen. Vor dem Hintergrund des Mindestlohngesetzes hatte die IG BCE darüber hinaus eine bundeseinheitliche Regelung zu den Einstiegsgehältern für kaufmännische und technische Angestellte sowie eine überproportionale Erhöhung der Ausbildungsvergütungen gefordert.

Während hinsichtlich der Einstiegsgehälter und der Auszubildendenvergütungen eine schnelle Annäherung möglich schien, lagen die Positionen bezüglich einer prozentualen Erhöhung weit auseinander. Nach mehrstündigen Gesprächen wurden die Tarifverhandlungen vertagt. Ein Termin für die zweite Tarifverhandlungsrunde wurde noch nicht vereinbart.