Umstrittener Mücke-Deal

vom 23.06.2014

Mücke-Übernahme zentrales Thema der ANWR-Generalversammlung in Mainhausen

Der Kauf des Schuhhauses Mücke (wir berichteten) durch die ANWR Group war das bestimmende Thema der Generalversammlung der Verbundgruppe am Firmensitz in Mainhausen am Sonntag. Der Großteil der Mitglieder begrüßte den von Vorstand und Aufsichtsrat eingefädelten Deal, eines ihrer größten Anschlusshäuser zu übernehmen. Aber es gab auch kritische Stimmen. Diese äußerten sich in neun Gegenstimmen bei der Entlastung von Vorstand und Aufsichtsrat. Dabei ging es allerdings um die Entlastung für das Geschäftsjahr 2013, als vom Mücke-Kauf noch keine Rede war.

Die größten Sorgen der Mitglieder: Die ANWR könne selbst Einzelhandel betreiben und damit in Konkurrenz zu ihren Mitgliedern treten oder das Offprice-Konzept von Mücke könne weiter expandieren. Vorstandsvorsitzender Günter Althaus und Aufsichtsratschef Hans-Jürgen Robers konnten diese Vorbehalte weitgehend zerstreuen. In spätestens vier Jahren sollen die Mücke-Geschäfte an die Mitglieder übergeben worden sein, neue Läden – außer den bereits geplanten – würden in diesem Zeitraum nicht eröffnet. Der Befürchtung, der Mücke-Kauf könne nur der Anfang gewesen sein, trat Robers entgegen: „Wir planen nicht, weitere Geschäfte zu übernehmen.“ Die Offprice-Politik von Mücke soll mit der Frühjahr/Sommer-Saison 2015 beendet werden, versprach Althaus.

Dass die ANWR selbst durch die Übernahme wirtschaftlichen Schaden nehmen könnte, wies Vorstandschef Althaus zurück: „Wir sind ja nicht verrückt!“ Die ANWR habe alle denkbaren Szenarien durchgespielt und selbst „das Worst-Case-Szenario wirft uns nicht um“. Mücke sei hochprofitabel und hänge nicht am Tropf der Genossenschaft.

Für Irritation bei den Mitgliedern sorgte die Mitteilung zu Beginn der Generalversammlung, dass das Aufsichtsratsmitglied Dr. Kai Sauermann in der Vorwoche wegen des Mücke-Kaufs zurückgetreten war. Sauermann war vor zwei Jahren in das Gremium gewählt worden, um die wirtschaftliche Kompetenz des Aufsichtsrats zu stärken.

Einen ausführlichen Bericht über die ANWR-Generalversammlung lesen Sie in Ausgabe SHOEZ 7/2014.