Wortmann erwartet leichtes Wachstum

vom 14.02.2014

Umsatzplus von 0,5 Prozent in der Herbst/Winter-Saison 2013

Die Wortmann Schuh-Holding, bekannt unter anderem durch die Marke Tamaris, hat ihren Umsatz in der ersten Hälfte des laufenden Geschäftsjahres (Herbst/Winter-Saison vom 1.6. bis 30.11.2013) um 0,5 Prozent auf 498,6 Millionen Euro (Vorjahr 496,1 Millionen Euro) steigern können. Für das gesamte Geschäftsjahr 2013/14 (31.05.) geht man derzeit auf Basis der aktuell vorliegenden Aufträge der Frühjahr/Sommer-Saison 2014 von einem leichten Umsatzplus auf ca. 1,015 Milliarden Euro (Vorjahr 1,0106 Milliarden Euro) aus. Die Exportquote wird sich gegenüber dem Vorjahreswert von 53,2 Prozent nur unwesentlich verändern.

Als Faktor für das eher moderate Wachstum führte Wortmann das Wetter im vergangenen Jahr an sowie die Entscheidung, bei Tamaris kein Private-Label-Geschäft mehr zu betreiben. Diese Maßnahme diene sowohl der Stärkung der eigenen Marke wie auch der Einzelhandelspartner.

Der Inlandsumsatz wuchs in den ersten sechs Monaten stärker als der Export. Bei den Auslandsmärkten verzeichneten nach wie vor Osteuropa mit Russland an der Spitze, aber auch Frankreich, Großbritannien und, trotz aller wirtschaftlichen Schwierigkeiten, Griechenland Zuwächse. Die Private-Label-Geschäfte der Novi Footwear Singapur/Hongkong aus Asien mit Kunden aus Übersee gingen wechselkursbedingt leicht zurück. Die Kollektionen der Wortmann-Gruppe werden weltweit in über 70 Ländern und in mehr als 15.000 Schuhgeschäften angeboten.

Die mit Einzelhandelspartnern betriebene Tamaris-Systempartnerschaft entwickelt sich weiterhin positiv. Per Ende Januar waren mittlerweile 888 Flächen in 29 Ländern unter Vertrag (Vorjahr 797 Flächen). Dazu gehören 274 Tamaris-Mono-Label-Stores (Vorjahr 234) und 614 Shop-in-Shops (Vorjahr 563). Der Anteil der ausländischen Flächen liegt derzeit bei ca. 45 Prozent.

Der Internethandel ist der momentan am stärksten expandierende Vertriebskanal des Einzelhandels nicht nur in der Schuhbranche. Mit seinen Onlineshops in Deutschland, Österreich und Frankreich trägt Tamaris dieser Entwicklung bereits Rechnung. Nun macht Tamaris beim Ausbau seiner Multi-Channel-Aktivitäten den nächsten Schritt. Mit der neuen mobilen Version von tamaris.de führt Wortmann die Endverbraucherin direkt in die Geschäfte seiner Kunden. Mit einem innovativen „Verfügbarkeitscheck“ wird die interessierte Tamaris-Konsumentin mit ihrem Smartphone überall und in Echtzeit informiert, wo das ausgewählte Modell in der gewünschten Farbe und Größe auf der nächstgelegenen Tamaris-Systemfläche verfügbar ist, und dann unmittelbar dorthin geführt.

Das jüngste Mitglied der Wortmann-Gruppe ist die Tamaris USA Inc. Mit dieser erst kürzlich gegründeten neuen Tochtergesellschaft schickt sich Wortmann an, mit seiner Hauptmarke Tamaris auch den amerikanischen Markt zu erobern. Der Verkauf soll Ende dieses Jahres mit der Herbst/Winter-Kollektion 2015 starten.

Die Wortmann-Gruppe gehört mit einem Paarzahlvolumen im laufenden Geschäftsjahr im Segment Fashion von ca. 31,6 Millionen Paar sowie im Bereich Standard von ca. 21 Millionen Paar zu den größten Schuhproduktions- und -vertriebsunternehmen in Europa. Bei modischen Damenschuhen gilt man als Marktführer. Zum europäischen Teil der Unternehmensgruppe zählen neben der Topmarke Tamaris die Marken Marco Tozzi, Caprice, Jana und s.Oliver shoes. Dazu kommt die Novi Footwear Fareast Ltd. in Asien. Wortmann ist mit eigenen Gesellschaften an acht Standorten in Europa, weiteren elf in Asien und neu einem in den USA vertreten. International zählt die Gruppe derzeit insgesamt 1092 Mitarbeiter (Vorjahr 1053) davon 674 in Europa. Weltweit produzieren ca. 30.000 Arbeitskräfte für die Detmolder Unternehmensgruppe. 

Basis für die Finanzierung künftiger Expansion in neue Märkte, neue Vertriebskanäle und den Ausbau der Tamaris-Systempartnerschaft bilde die hohe Eigenkapitalquote der Unternehmensgruppe von über 75 Prozent. Alle Investitionen würden vollständig aus eigenen Mitteln finanziert, Bankkredite nicht in Anspruch genommen. Auch für das laufende Geschäftsjahr geht man von einer „stabilen Ertragslage auf gewohntem, durchweg zufriedenstellendem Niveau“ aus. Für das kommende Geschäftsjahr gibt man sich vorsichtig optimistisch. Auf Basis erster Verkaufszahlen für die kommende Herbst/Winter-Saison rechnet man in Detmold auch in 2014/15 mit einer leichten Umsatzsteigerung.