Zalando etwas pessimistischer

vom 07.08.2018

Umsatzwachstum am unteren des Zielkorridors

Der Onlinehändler Zalando SE hat im zweiten Quartal weiter Marktanteile gewonnen. Der Umsatz stieg um 20,9 Prozent auf 1.330,0 Millionen Euro. Das bereinigte EBIT lag bei 94,0 Millionen Euro (Marge 7,1%). Für das Geschäftsjahr 2018 erwartet Zalando ein Umsatzwachstum in der unteren Hälfte der angestrebten 20-25-Prozent-Spanne und ein bereinigtes EBIT am unteren Ende des Zielkorridors von 220 bis 270 Millionen Euro.

Zalando verzeichnete mit mehr als 29 Millionen Bestellungen im zweiten Quartal einen neuen Höchststand. Die Zahl aktiver Kunden stieg um 15,9 Prozent auf 24,6 Millionen. Die Bestellfrequenz der aktiven Kunden stieg erneut und liegt nun im Durchschnitt bei mehr als vier Bestellungen pro Jahr. „Das Partnerprogramm wächst außerordentlich stark und hat im zweiten Quartal rund zehn Prozent des Warenvolumens ausgemacht“, so Co-CEO Rubin Ritter.

Zalando hat im zweiten Quartal seinen Onlineshop in Irland und Tschechien eröffnet und ist damit nun in 17 europäischen Ländern präsent. Der Zugang zum Onlineshop wurde durch die Einführung einer englischen Version in Deutschland, sowie einer italienischen Version in der Schweiz erweitert.

Zalando hat im ersten Halbjahr 2018 den Umsatz um 21,4 Prozent auf 2.526,0 Millionen gesteigert und ein bereinigtes EBIT von 94,4 Millionen Euro bei einer Marge von 3,7 Prozent erzielt. Die Investitionen beliefen sich in der ersten Jahreshälfte auf 108,8 Millionen Euro und kamen überwiegend der eigenen Logistikinfrastruktur zugute. Aufgrund konstant hoher Investitionen in diesem Bereich erwartet Zalando für das Geschäftsjahr ein anhaltend erhöhtes Investitionsniveau in Höhe von rund 350 Millionen Euro.