Zalando meldet erstaunliche Wachstumsrate

vom 19.07.2013

Online-Händler steigert Umsatz im ersten Quartal um 74 Prozent.

Der Online-Händler Zalando hat nach eigenen Angaben im ersten Quartal 2013 seinen Nettoumsatz um 74 Prozent auf 372 Millionen Euro gesteigert. „Wir sind mit diesem Ergebnis sehr zufrieden, Zalando ist international stark und nachhaltig aufgestellt“, unterstreicht der Geschäftsführer Rubin Ritter. „Basis unseres Wachstums sind die Erfolge in den etablierten Märkten, gleichzeitig entwickeln wir uns in den neu erschlossenen Ländern sehr gut.“ In 14 Ländern sei das Unternehmen mittlerweile vertreten, in sieben davon sei es im vergangenen Jahr online gegangen. Diese neu erschlossenen Länder sind auch der Hauptgrund für das extreme Wachstum. Denn im Vergleichsquartal 2012 war Zalando in den Ländern Spanien, Polen, Belgien, Norwegen, Schweden, Dänemark und Finnland noch gar nicht vertreten. Zusätzlich kam in der Zwischenzeit die Produktgruppe „Home“ dazu.

Schon im Geschäftsjahr 2012 war Zalando erfolgreich: Mit 1,15 Milliarden Euro hatte das Unternehmen seinen Nettoumsatz im Vergleich zum Vorjahr fast verdoppelt. Allerdings geht ein Teil dieses Erfolgs wohl auf Kosten der Steuerzahler: Der Online-Händler soll 3,3 Millionen Euro Subventionen kassiert haben.

Beobachter rätseln nun, warum der Online-Versand, der seine Geschäftszahlen bislang hütete wie ein Staatsgeheimnis, damit jetzt an die Öffentlichkeit geht. Es könnte der Auftakt zu einem Börsengang sein, der den Eignern, darunter die schwedische Beteiligungsgesellschaft Kinnevik, einen Milliardenerlös bescheren könnte. Ende 2012 war Zalando bei einer Finanzierungsrunde mit fast drei Milliarden Euro bewertet worden.