60 Prozent aller Produkte sollen 2021 nachhaltige Materialien enthalten

60 Prozent aller Produkte sollen 2021 nachhaltige Materialien enthalten

Vom Fußballtrikot aus recyceltem Polyester bis zum veganen Kult-Sneaker Stan Smith – 2021 sollen mehr als 60 Prozent aller Produkte im Adidas-Sortiment nachhaltige Materialien enthalten. Das bedeutet, dass sie zum Beispiel mit recyceltem Polyester hergestellt werden oder aus nachhaltig angebauter Baumwolle bestehen. Ab dem Jahr 2024 will Adidas nur noch recycelten Polyester verarbeiten; bereits seit 2018 setzt das Unternehmen ausschließlich auf nachhaltige Baumwolle.

„Nachhaltigkeit ist ein fester Bestandteil der Unternehmensphilosophie von Adidas“, sagt Vorstandschef Kasper Rorsted. „Wir haben auch während der Corona-Pandemie weiter in Nachhaltigkeit investiert und werden 2021 unser Sortiment an nachhaltigen Produkten deutlich ausbauen.“

Bereits seit 2015 besteht die Kooperation zwischen Adidas und der Umweltschutzorganisation „Parley for the Oceans“. Im Jahr 2021 wird Adidas 17 Millionen Paar Schuhe mit recycelten Plastikabfällen von Stränden und aus Küstenregionen herstellen, nach mehr als 15 Millionen im Jahr 2020. Allein im Jahr 2020 hätten Adidas und Parley im Rahmen dieser Kooperation knapp 7.000 Tonnen Plastikmüll eingesammelt – das entsprecht rechnerisch rund 350 Millionen Plastikflaschen, so der Konzern.

Der im Oktober 2020 erstmals an interessierte Konsumenten verloste Laufschuh „Ultraboost DNA Loop“ besteht von der Sohle bis zum Schnürsenkel aus einem einzigen Material und wird ohne Klebstoff verschweißt. Der Schuh kann am Ende seiner Lebenszeit komplett geschreddert und wiederverwendet werden. Im Frühjahr 2021 bringt Adidas das Nachfolgemodell in einer größeren Stückzahl in den Handel.

Nachhaltigkeit bedeutet für Adidas neben weniger Plastik auch weniger tierische Materialien. Im vergangenen Jahr 2020 hat das Unternehmen vegane Varianten zahlreicher Klassiker wie den „Stan Smith“ auf den Markt gebracht. Im kommenden Jahr wird Adidas erstmals einen rein biologischen Lederersatz aus Pilzmyzel für einen Schuh verarbeiten, den das Unternehmen gemeinsam mit Partnern entwickelt.

Auch bei Reebok gibt es immer mehr nachhaltige Produkte. So besteht der Laufschuh „Forever Floatride Grow“ aus natürlichen Materialien wie Algen, Eukalyptuspflanzen und Naturkautschuk. Mit dem „Cotton + Corn“ hat die Marke bereits seit 2018 einen Schuh aus pflanzlichen Rohstoffen im Angebot.

Nachhaltigkeit gewinnt auch für Investoren zunehmend an Bedeutung: Entsprechend war die erste Nachhaltigkeitsanleihe von Adidas im September 2020 über 500 Millionen Euro fünffach überzeichnet. Der Erlös steht unter anderem für die Beschaffung recycelter Materialien, Investitionen in die Erzeugung erneuerbarer Energien sowie die Förderung unterrepräsentierter Communities zur Verfügung.