Textilhändler will sich in Eigenverwaltung sanieren

Textilhändler will sich in Eigenverwaltung sanieren

Der Vorstand der Adler Modemärkte AG hat am 10. Januar wegen Überschuldung der Gesellschaft beim Amtsgericht Aschaffenburg einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens in Eigenverwaltung gestellt.

Ziel der Eigenverwaltung sei es, das Unternehmen über einen Insolvenzplan zu sanieren, heißt s in einer Pflichtmitteilung. Dabei soll der Geschäftsbetrieb der Adler Modemärkte AG in vollem Umfang fortgeführt werden. Der Vorstand bleibe weiterhin verwaltungs- und verfügungsbefugt. Zum Generalbevollmächtigten wurde Rechtsanwalt Dr. Christian Gerloff, Kanzlei Gerloff Liebler Rechtsanwälte, bestellt.

Auslöser für den Insolvenzantrag seien die erheblichen Umsatzeinbußen durch die seit Mitte Dezember 2020 andauernden Schließungen fast aller Verkaufsfilialen als Folge des neuerlichen Covid-19-Lockdowns. Trotz intensiver Bemühungen sei es der Gesellschaft nicht möglich, die entstandene Liquiditätslücke über eine Kapitalzufuhr durch staatliche Unterstützungsfonds bzw. durch Investoren zu schließen.

„Die erneute Corona-bedingte Schließung fast aller Standorte hat uns leider keine andere Wahl gelassen“, sagte Vorstandschef Thomas Freude. „Wir werden alles dafür tun, den Geschäftsbetrieb aufrecht zu erhalten und Adler schnellstmöglich zu sanieren und wieder in eine positive Zukunft zu führen.“

Die Adler Mode GmbH, die Adler Orange GmbH & Co. KG und die Adler Orange Verwaltung GmbH, jeweils hundertprozentige Tochtergesellschaften der Adler Modemärkte AG, haben ebenfalls einen Antrag auf Eröffnung von Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung gestellt. Andere inländische und sämtliche ausländische Tochtergesellschaften der Adler Modemärkte AG sind nicht betroffen.

Über die Adler Modemärkte AG

Die Adler Modemärkte AG mit Sitz in Haibach bei Aschaffenburg gehört zu den größten Textileinzelhändlern in Deutschland. Die Gruppe setzte im Jahr 2019 495,4 Millionen Euro um und erzielte ein EBITDA von 70,3 Millionen Euro. Der Umsatz schrumpfte in den ersten neun Monaten dieses Jahres um ein Drittel auf 239 Millionen Euro, der Nettoverlust wuchs auf 63 (10) Millionen Euro. Adler beschäftigte zum 30. September 2020 rund 3.350 Mitarbeiter und betreibt derzeit 171 Modemärkte, davon 142 in Deutschland, 24 in Österreich, drei in Luxemburg, zwei in der Schweiz sowie einen Online-Shop. Das Unternehmen konzentriert sich auf Großflächenkonzepte mit mehr als 1.400 Quadratmetern Verkaufsfläche und bietet mit zahlreichen Eigenmarken und ausgesuchten Fremdmarken ein breitgefächertes Warensortiment an. Adler ist nach eigenen Erhebungen der Marktführer in dem Segment der Altersgruppe ab 55 Jahre.