Aeffe-Umsatz sinkt um ein Viertel

vom 18.05.2020

Schuhe und Taschen entwickelten sich „etwas besser“

Der italienische Modekonzern Aeffe hat im ersten Quartal ein Viertel seines Gesamtumsatzes eingebüßt, zudem brach die Rentabilität ein. Der Nettogewinn ging von 11,8 Millionen Euro auf 4.000 Euro zurück. Schuhe und Lederwaren liefen „etwas besser“ als Bekleidung.

Zu Aeffe gehören die Marken Moschino, Alberta Ferretti, Pollini und Philosophy. Zum Ende des ersten Quartals 2020 belief sich der Konzernumsatz auf 76,2 Millionen Euro und damit um 25,4 Prozent weniger als im Vorjahr. Während die Erlöse in der Division Prêt-à-Porter um 30 Prozent sanken, reduzierten sie sich im Bereich Schuhe und Lederwaren nur um 7,9 Prozent.

Die Umsätze mit Moschino, die fast drei Viertel des Gesamtumsatzes von Aeffe ausmachen, gingen um 21,3 Prozent, die mit Pollini (-24,1%), Alberta Ferretti (-50,9%) und Philosophy (-35,1%) reduzierten sich ebenfalls deutlich.