ILM mit „stabilem“ Ergebnis

vom 09.09.2019

ILM bestätigt ihre Rolle als Leitmesse der Lederwaren- und Reisegepäckbranche

Eine „stabile Messe“ vermeldet die Internationale Lederwarenmesse ILM in Offenbach für ihre 151. Ausgabe vom 7. bis 9. September. An allen Tagen habe in den Messehallen rege Ordertätigkeit geherrscht, heißt es in der Abschlussmeldung. Vor allem der Sonntag sei ein starker Tag gewesen, nicht zuletzt aus internationaler Sicht. „Wir freuen uns, dass die ILM in turbulenten Zeiten eine stabile und sichere Bank für Aussteller und Besucher darstellt“, sagte Messe-Geschäftsführer Arnd Hinrich Kappe.

Nicht nur im Inland, vor allem auch für den internationalen Fachhandel hat sich die ILM zu einem wichtigen Marktplatz der Lederwaren-, Accessoires- und Reisegepäckbranche entwickelt. Über Europa hinaus kommen Einkäufer aus den USA, Asien und dem Mittleren Osten verstärkt nach Offenbach, um hier ihre Orders zu platzieren. Neben dem klassischen Lederwarenfachhandel besuchen immer mehr Schuh- und Textilhändler sowie Einkäufer von Department und Concept Stores die Messe, um ihr Angebot durch Taschen und Accessoires zu ergänzen.

Zur 151. Ausgabe zeigten rund 300 Aussteller ihre Kollektionen auf einer nach Produktsegmenten gegliederten Fläche von rund 13.000 Quadratmetern. Der Anteil der ausländischen Anbieter wurde erneut gesteigert.

Ihren 70. Geburtstag feierte die ILM mit mehr als 300 geladenen Gästen mit einer glamourösen Veranstaltung und der Verleihung der ILM Awards im Capitol Offenbach. Gewinner in der Kategorie „Best in Basics“ ist Braun Büffel, in der Kategorie „Best in Fashion“ wurde Bree ausgezeichnet und den Award in der Kategorie „Best Newcomer“ erhielt das junge Unternehmen MDLR.